Kill-Them-All

Die Ärzte => Live => Thema gestartet von: hoqpus am 14. November 2019, 20:19:55

Titel: Ticket-Schwarzmarkt
Beitrag von: hoqpus am 14. November 2019, 20:19:55
Bei mir tut sich da nix.

EBay ist inzwischen voll mit Tickets - vermutlich von dä selbst  ;D
Titel: Re: Ticket-Schwarzmarkt
Beitrag von: IceDevil am 14. November 2019, 20:21:57
Es wird nur ein Tag aus familären gründen gehen - falls mein Schwager die Karte nicht will - kann sie hier jemand haben ;)
Titel: Re: Ticket-Schwarzmarkt
Beitrag von: Micha am 14. November 2019, 20:37:37
Auf Münchenticket gibt es immer mal wieder Innenraum Tickets.
Konnte gerade noch zwei fur den 15. buchen.

Einfach probieren...
Titel: Re: Ticket-Schwarzmarkt
Beitrag von: onlyKING am 14. November 2019, 21:06:01
Dieser Ticketverkauf ist ein weiteres Beispiel dafür, dass unsere Welt krank ist.

Ich habe keine Karten, habe es aber auch gar nicht versucht. Wer um Himmels Willen kauft denn 250.000 Tickets? Für eine Band, die seit sieben (7!!!) Jahren keinen Tonträger auf den Markt gebracht hat? Achja, huch, bei Viagogo gibts bereits die ersten überteuerten Tickets... Ohne Witz: Vor den Hallen bekommt ihr Tickets zum Normalpreis, wenn nicht sogar günstiger. Keine Ahnung, ob ich hier der Band oder wem auch immer gerade einen Vorwurf mache(n möchte), aber ich verstehe es wirklich nicht mehr. Schwarzhändler sind Schweine! Steht auch bestimmt wieder auf den Tickets...

Früher war alles besser  ;D
Titel: Re: Ticket-Schwarzmarkt
Beitrag von: Penunze am 14. November 2019, 21:17:07
Ich finde es beeindruckend, dass die Server so gut mitgemacht haben :)  Abe jetzt sollte OPM bitte einfach alle Konzert-VVK abwickeln  ;D

Aber dass die Karten zukünftig wirklich personalisiert werden müssten, so wie bei R+, sollte ja mittlerweile wirklich offensichtlich sein...  ::)
Titel: Re: Ticket-Schwarzmarkt
Beitrag von: Meliciraptor am 14. November 2019, 21:19:10
Dieser Ticketverkauf ist ein weiteres Beispiel dafür, dass unsere Welt krank ist.

Ich habe keine Karten, habe es aber auch gar nicht versucht. Wer um Himmels Willen kauft denn 250.000 Tickets? Für eine Band, die seit sieben (7!!!) Jahren keinen Tonträger auf den Markt gebracht hat? Achja, huch, bei Viagogo gibts bereits die ersten überteuerten Tickets... Ohne Witz: Vor den Hallen bekommt ihr Tickets zum Normalpreis, wenn nicht sogar günstiger. Keine Ahnung, ob ich hier der Band oder wem auch immer gerade einen Vorwurf mache(n möchte), aber ich verstehe es wirklich nicht mehr. Schwarzhändler sind Schweine! Steht auch bestimmt wieder auf den Tickets...

Früher war alles besser  ;D

Das Problem ist doch, dass es viele unerfahrene Menschen gibt, die selten auf Konzerte gehen und gewisse Sachen einfach nicht wissen. Für die bricht dann die Welt zusammen, wenn sie im VVK kein Ticket bekommen und suchen dann panisch bei eBay, Viagogo und Co. Leider machen sich viele Konzertgänger über diese Leute lustig oder ärgern sich anstatt bei der Aufklärung zu helfen.
Titel: Re: Ticket-Schwarzmarkt
Beitrag von: K.Urlaub am 14. November 2019, 21:19:32
Ich finde es beeindruckend, dass die Server so gut mitgemacht haben :)  Abe jetzt sollte OPM bitte einfach alle Konzert-VVK abwickeln  ;D

Aber dass die Karten wirklich personalisiert werden, so wie bei R+, sollte ja mittlerweile offensichtlich sein...  ::)

Die Server waren schon zu gut 😄
Titel: Re: Ticket-Schwarzmarkt
Beitrag von: Penunze am 14. November 2019, 21:20:54
Die Server waren schon zu gut 😄

So habe ich das noch gar nicht gesehen  ;D

Ob die selber überrascht waren von der Nachfrage?
Titel: Re: Ticket-Schwarzmarkt
Beitrag von: Tischpflanze am 14. November 2019, 21:33:39
Das Problem ist doch, dass es viele unerfahrene Menschen gibt, die selten auf Konzerte gehen und gewisse Sachen einfach nicht wissen. Für die bricht dann die Welt zusammen, wenn sie im VVK kein Ticket bekommen und suchen dann panisch bei eBay, Viagogo und Co. Leider machen sich viele Konzertgänger über diese Leute lustig oder ärgern sich anstatt bei der Aufklärung zu helfen.

Aber sind diese Ahnungslosen dann wirklich die, die kurz nach VVK-Start 350 euro für ein Ticket ausgeben?

Ich gebe zu ich hab den VVK unterschätzt. Vor 10-15 Jahren bin ich zwar auch immer superaufgeregt an den VVK gegangen, aber es hat doch immer super entspannt geklappt.
Ich war zwar pünktlich um 5 im Shop, hab aber unterschätzt wie sich das geändert hat und gedacht "Das klappt doch immer".
Vor allem weil DÄ seit fast einem Jahrzehnt nicht mehr da waren, die ganze aktuelle Jugend hat keinen Bezug mehr zu ihnen, weil ihr letzter Hit noch länger her ist.
Das können doch nur Schwarzhändler gewesen sein, die das ganze heute in Sekunden gekillt haben.

Und sogenannte Eventies werden nicht auf die horrenden Preise die jetzt schon online sind einsteigen. Old school fans haben (hoffentlich) mehr Geduld.
Ich könnte es mir erklären, wenn Die Ärzte einen Hit in jüngerer Zeit gehabt hätten, aber aktuell sind sie ein Nostalgie-Act.
Von demher wurde ich von der Nachfrage auch überrascht, hoffe aber die Schwarzhändler acuh und sie bleiben sitzen.

Bei der Miles&More Tour hab ich noch halbwegs Verständnis gehabt. Kleine Clubkonzerte im Ausland sind was Besonderes. Eine reguläre Tour in einem (!) Jahr aber, da hoffe ich wirklich die Leute haben mehr Ausdauer, um ihre Tickets zu bekommen als auf unverschämte Schwarzmarktpreise zu bieten.
Titel: Re: Ticket-Schwarzmarkt
Beitrag von: Inkognito am 14. November 2019, 21:37:04
Vielleicht sollte man es so machen, dass man entweder gestaffelt verkauft und sich ein Kontingent für einen späteren Verlauf aufhebt und das aber auch ankündigt. Niemand würde dann 150€ für ein Ticket ausgeben, wenn noch die Chance bestehen würde ein Ticket zum Normalpreis zu bekommen.
Oder man macht es so, dass die Tickets erst kurz vorher verschickt werden, ist zwar blöd wenn man was bezahlt und es erst ein Jahr später bekommt, aber so haben die Schwarzhändler wenigstens nichts in der Hand was sie verkaufen können.
Titel: Re: Ticket-Schwarzmarkt
Beitrag von: Buurnbaecker am 14. November 2019, 21:43:00
Oder man verkauft nur noch Onlinetickets und man zeigt beim Einlass nur noch den QR Code auf dem Handy. Wäre zwar kein Freund davon, aber wenn es hilft den Schwarzmarkt einhalt zu bieten. Irgendwie alles doof.
Titel: Re: Ticket-Schwarzmarkt
Beitrag von: Tischpflanze am 14. November 2019, 21:46:32
Oder man verkauft nur noch Onlinetickets und man zeigt beim Einlass nur noch den QR Code auf dem Handy. Wäre zwar kein Freund davon, aber wenn es hilft den Schwarzmarkt einhalt zu bieten. Irgendwie alles doof.

Das hilft dem Schwarzmarkt eher. Ein Online-Ticket mit Scancode kann man mehrfach verkaufen. Das heißt, es kommen Leute nicht mehr mit ihrem Ticket rein, weil jemand anders mit demselben Ticket bereits drin ist. Ist schlimmer, als ein Hardcover für viel Geld zu verticken IMO.
Titel: Re: Ticket-Schwarzmarkt
Beitrag von: Fincher am 14. November 2019, 21:48:30
Oder man verkauft nur noch Onlinetickets und man zeigt beim Einlass nur noch den QR Code auf dem Handy. Wäre zwar kein Freund davon, aber wenn es hilft den Schwarzmarkt einhalt zu bieten. Irgendwie alles doof.

Wenn man will, geht alles, siehe Rammstein. Die haben das zusammen mit Eventim so durchgezogen, dass das wasserdicht war. Alles personalisiert, Name stand schon drauf, dann Ausweiskontrolle und ich meine auch Strichcode-Scannung am Eingang und Verkauf/Umschreibung nur zum Originalpreis plus eine Versandpauschale oder so nur über das Eventim-System. Dazu wurden die Karten erst sehr spät verschickt und der Weiterverkauf ist erst Monate nach dem VVK möglich. Ich hab bisher noch keine konsequentere Handhabung erlebt. Und die setzen ganz andere Massen an Tickets in ähnlich kurzen Zeiten ab. Ist in der Umsetzung wahrscheinlich nur teurer und das muss man dann eben auch als Band (zahlen) wollen ...
Titel: Re: Ticket-Schwarzmarkt
Beitrag von: Inkognito am 14. November 2019, 21:52:57
Schön wäre es, wenn man es unterbinden könnte, dass die Tickets überteuert auf Plattformen wie eBay, oder Kleinanzeigen angeboten werden dürfen. Aber diese Plattformen verdienen ja damit ihr Geld. Viagogo sollte man eh dicht machen, das ist es ein Verbrecherladen. Da wurden schon unzählige Leite über den Tisch gezogen.
Titel: Re: Ticket-Schwarzmarkt
Beitrag von: Gromek am 14. November 2019, 21:55:58
Ich hab’s auch krass unterschätzt. Ich hab damit gerechnet, dass es ähnlich wird, wie die letzten Vorverkäufe bei den Hosen. Da hat man ja eigentlich immer gut bekommen, was man wollte. Als dann eigentlich Punkt 17 Uhr schon nichts mehr ging, war ich ziemlich geschockt.
Aber ich bin echt überrascht, dass der Server dem standgehalten hat.
Ich freue mich jetzt jedenfalls, dass ich doch noch was bekommen habe.  :)
Titel: Re: Ticket-Schwarzmarkt
Beitrag von: fccfan am 14. November 2019, 21:57:20
Was hat es eigentlich mit den unterschiedlichen Preiskategorien auf sich?
Titel: Re: Ticket-Schwarzmarkt
Beitrag von: Penunze am 14. November 2019, 21:58:16
Die Diskussion gerade finde ich richtig und wichtig. Aber hier ist die irgendwie falsch aufgehoben. Kann das mal irgendwann jemand trennen? (Badetuch, magst du uns wieder? :-X Hast du dann letztlich hoffentlich noch was bekommen? :) )
Titel: Re: Ticket-Schwarzmarkt
Beitrag von: Gromek am 14. November 2019, 21:58:27
Schön wäre es, wenn man es unterbinden könnte, dass die Tickets überteuert auf Plattformen wie eBay, oder Kleinanzeigen angeboten werden dürfen. Aber diese Plattformen verdienen ja damit ihr Geld. Viagogo sollte man eh dicht machen, das ist es ein Verbrecherladen. Da wurden schon unzählige Leite über den Tisch gezogen.

Auf eBay Kleinanzeigen konnte man letztes Jahr aber z.B. keine Tickets für RaR und RiP kaufen/verkaufen. Wenn man will, scheint man das also doch irgendwie verbieten zu können.
Titel: Re: Ticket-Schwarzmarkt
Beitrag von: Tischpflanze am 14. November 2019, 21:58:57
Schön wäre es, wenn man es unterbinden könnte, dass die Tickets überteuert auf Plattformen wie eBay, oder Kleinanzeigen angeboten werden dürfen. Aber diese Plattformen verdienen ja damit ihr Geld. Viagogo sollte man eh dicht machen, das ist es ein Verbrecherladen. Da wurden schon unzählige Leite über den Tisch gezogen.

Ich hab in Prag ein Pärchen getroffen, dass ca 400 gezahlt hatte und nicht reinkam. Welche Plattform genau weiß ich nicht mehr.
Da kann man natürlich noch so sehr den Kopf schütteln, wie dumm das war. Aber in dem Moment in dem die vor dir stehen tut es dir nur leid.  :(

Das muss doch gesetzlich irgendwie möglich sein, da mal einen Riegel vorzuschieben. Vor allem weil es ja ein riesiger Trend ist, und keine winzige Nische. Es gibt immer mehr, die mit dem Scheiß ihren Lebensunterhalt verdienen.
Titel: Re: Ticket-Schwarzmarkt
Beitrag von: Köllefornia am 14. November 2019, 22:03:15
Ich habe heute allerdings auch eine Menge "bots" im Verdacht. So schnell können doch nicht 100.000 Menschen klicken.

Vielleicht sollte man auch einfach mal Sicherheitsabfragen einführen. Dann wäre das zumindest mal ausgeschlossen und einige Zugriffe auf die Seite würden geblockt werden
Titel: Re: Ticket-Schwarzmarkt
Beitrag von: Fincher am 14. November 2019, 22:05:52
Ich hab’s auch krass unterschätzt. Ich hab damit gerechnet, dass es ähnlich wird, wie die letzten Vorverkäufe bei den Hosen. Da hat man ja eigentlich immer gut bekommen, was man wollte. Als dann eigentlich Punkt 17 Uhr schon nichts mehr ging, war ich ziemlich geschockt.
Aber ich bin echt überrascht, dass der Server dem standgehalten hat.
Ich freue mich jetzt jedenfalls, dass ich doch noch was bekommen habe.  :)

Hosen-Server, beste Server :-) Es gab doch mal vor einigen Jahren das totale Server-Chaos und auch viel Alarm danach und seitdem haben die das im Griff. Könnte mich an keinen Hosen-VVK die letzten Male erinnern, bei denen da was abgeschmiert ist. Jetzt ist es eben oft so, man hat einen Mausklick frei und dann hat man welche oder es ist ausverkauft bzw. die Meldung kommt, dass alles reserviert ist.
Titel: Re: Ticket-Schwarzmarkt
Beitrag von: enba am 14. November 2019, 22:15:33
Ich habe heute allerdings auch eine Menge "bots" im Verdacht. So schnell können doch nicht 100.000 Menschen klicken.

Vielleicht sollte man auch einfach mal Sicherheitsabfragen einführen. Dann wäre das zumindest mal ausgeschlossen und einige Zugriffe auf die Seite würden geblockt werden
Ein einfaches Captcha würde das Problem schon lösen.

Aber auch wenn ich eindeutig Bots im Verdacht habe, machen mich da schon ein paar Sachen stutzig. Dass es sowas bei großen Systemen wie jenem von Eventim gibt, ist klar. In einer Doku zum Thema Viagogo wurde ja u.a. gezeigt, dass die ihre Tickets hauptsächlich auf 2 Wegen bekommen: Durch Botting und korrupte Vorverkaufsstellen. Nun wurde der Vorverkauf in diesem Falle aber exklusiv durch einen individuellen Shop abgewickelt. Korrupte örtliche Vorverkaufsstellen fallen damit flach und auch Bots kann man dafür schlecht erstellen. Um funktionierende Programme für diesen speziellen Fall schreiben zu können, bräuchte man doch in irgendeiner Form Zugriff auf das Shopsystem, bevor es losgeht. Was natürlich keine Unterstellung sein soll, mich aber ins Grübeln bringt...
Titel: Re: Ticket-Schwarzmarkt
Beitrag von: AstraArschKalt am 14. November 2019, 22:25:37
was haltet ihr von der idee den schwarzmarktschweinen bei ebay kleinanzeigen einen denkzettel zu verpassen? ja ich weiß man kann die einfach auch melden und ebay nimmt die anzeige dann raus, aber das ist doch langweilig, die brauchen dazu noch einen denkzettel. ich dachte mir: über facebook kriegen wir einige tausend ärzte fans zusammen. wir suchen uns dann händler bei kleinanzeigen raus, machen uns einen zeitpunkt x aus und dann wird dem sein ebay postfach zugespammt das die heide wackelt mit nachrichten wie "verkauf gefälligst zum originalpreis!" danach können dann alle die anzeige melden, hauptsache der kriegt noch nen denkzettel mit mit abertausenden spamnachrichten in seinem postfach. was meint ihr?
Titel: Re: Ticket-Schwarzmarkt
Beitrag von: Mow-Cow am 14. November 2019, 22:31:14
Ein einfaches Captcha würde das Problem schon lösen.

Aber auch wenn ich eindeutig Bots im Verdacht habe, machen mich da schon ein paar Sachen stutzig. Dass es sowas bei großen Systemen wie jenem von Eventim gibt, ist klar. In einer Doku zum Thema Viagogo wurde ja u.a. gezeigt, dass die ihre Tickets hauptsächlich auf 2 Wegen bekommen: Durch Botting und korrupte Vorverkaufsstellen. Nun wurde der Vorverkauf in diesem Falle aber exklusiv durch einen individuellen Shop abgewickelt. Korrupte örtliche Vorverkaufsstellen fallen damit flach und auch Bots kann man dafür schlecht erstellen. Um funktionierende Programme für diesen speziellen Fall schreiben zu können, bräuchte man doch in irgendeiner Form Zugriff auf das Shopsystem, bevor es losgeht. Was natürlich keine Unterstellung sein soll, mich aber ins Grübeln bringt...

So sehr viel Zugriff auf das Shop-System braucht es da nicht. Wenn man die Adressen der Ticketseiten für die einzelnen Konzerte aus dem DTH-Shop, zum Beispiel:

https://shop.dietotenhosen.de/index.php/n.101-Tickets/l.1566-13_06_2020-_-Stuttgart-_-Schleyer-Halle/

...und die aus dem DÄ-Shop, zum Beispiel:

https://bademeister.opm-shop.com/index.php/n.19-Tickets/l.1605-20_11_2020-_-Stuttgart-_-Schleyer-Halle/

...vergleicht, dann fällt doch eine gewisse Ähnlichkeit auf. Und es war ja bekannt, dass es über den gleichen Server läuft.
Will sagen: durchaus möglich, dass man da durch geschicktes Adressen-Raten wieder ein wenig Vorsprung hatte - und in Wirklichkeit um 17:00:00 Uhr schon sehr viel weg war. Die Tickets zu den Zusatzkonzerten waren so ja auch schon zu erreichen, bevor sie verlinkt waren. Und offenbar ist diese laufende Nummer hinter dem "l." auch tatsächlich a) einzigartig und wird b) immer weiter hochgezählt. Bei DTH hört es bei 1595 auf, bei DÄ geht es bei 1600 los - da war also auch nicht allzu viel auszuprobieren, sofern man dies erkannt hat.
Titel: Re: Ticket-Schwarzmarkt
Beitrag von: Bonsai1988 am 14. November 2019, 22:31:22
was haltet ihr von der idee den schwarzmarktschweinen bei ebay kleinanzeigen einen denkzettel zu verpassen? ja ich weiß man kann die einfach auch melden und ebay nimmt die anzeige dann raus, aber das ist doch langweilig, die brauchen dazu noch einen denkzettel. ich dachte mir: über facebook kriegen wir einige tausend ärzte fans zusammen. wir suchen uns dann händler bei kleinanzeigen raus, machen uns einen zeitpunkt x aus und dann wird dem sein ebay postfach zugespammt das die heide wackelt mit nachrichten wie "verkauf gefälligst zum originalpreis!" danach können dann alle die anzeige melden, hauptsache der kriegt noch nen denkzettel mit mit abertausenden spamnachrichten in seinem postfach. was meint ihr?

 ::)
Was soll das bringen? Kann mir nicht vorstellen, dass die das überhaupt juckt
Titel: Re: Ticket-Schwarzmarkt
Beitrag von: Badetuch am 14. November 2019, 22:35:40
Die Diskussion gerade finde ich richtig und wichtig. Aber hier ist die irgendwie falsch aufgehoben. Kann das mal irgendwann jemand trennen? (Badetuch, magst du uns wieder? :-X Hast du dann letztlich hoffentlich noch was bekommen? :) )

Thema getrennt.
Ich hab tatsächlich recht entspannt meine Tickets bekommen.
Titel: Ticket-Schwarzmarkt
Beitrag von: Gabumon am 14. November 2019, 22:55:14
Bin von Arbeit auch problemlos auf die Shopseite gekommen... Hab dann aber nix gekauft

Viagogo hat übrigens sowieso entweder keine oder gefälschte karten. Wer da kauft verdient ja quasi schon beschissen zu werden, vor dem Laden wurd eine Millionen mal gewarnt...
Titel: Ticket-Schwarzmarkt
Beitrag von: Tischpflanze am 14. November 2019, 22:59:55
Problemlos auf die Seite zu kommen war auch kein Ding. Das war fast schockierend wie flüssig der Server lief.

Ich hatte Vorverkäufe, da hat die Seite mehr gehakt und trotzdem hatte man die Tickets im Korb.
Heute lief die Seite einwandfrei, aber gefühlt ab der ersten Sekunde war alles weg.
Titel: Ticket-Schwarzmarkt
Beitrag von: Penunze am 14. November 2019, 23:06:49
Ja, alles lief flüssig. (Da wurde also erfolgreich der alte Missstand behoben, das muss ja auch mal lobend erwähnt werden ;-)
Aber die Tickets waren (bei mir) für alle Konzerte (und ich habe fast alle probiert) innerhalb weniger Sekunden weg. Und das war wirklich weniger als eine Minute.

Wäre es denn eine Lösung, einfach irgendwelche Fantasie-Adressen zu nutzen, anstatt dieses doch recht einfach zu durchschauende System? Ich bin schockiert, wie systematisch das aufgebaut ist. Und dann noch ein Captcha davor knallen oder irgendeine Spaßfrage, die jeder Interessent lösen kann, aber ein Bot nicht.

Und dann eine sinnvolle Personalisierung (R+ hat es gezeigt, dass es geht), dann kosten die Karten meinetwegen 5 Euro mehr, die Mehrkosten sind dann wohl gedeckt und vermutlich macht OPM sogar noch ein paar Mark mehr Gewinn.

Und die Ebay- und Viagogo-Wichser von der Firma sofort abmahnen lassen. Steht ja überall, dass Tickets nicht weiterverkauft werden dürfen.


OT: Danke fürs Trennen, Badetuch und schön, dass du auch was ergattert hast  :)
Titel: Ticket-Schwarzmarkt
Beitrag von: enba am 14. November 2019, 23:08:47
Der Vollständigkeit halber hier nochmal die erwähnte Doku: http://www.youtube.com/watch?v=NHpcYb8z-zM

ist wirklich sehenswert
Titel: Ticket-Schwarzmarkt
Beitrag von: Gabumon am 14. November 2019, 23:15:11
Privatverkauf kannst du nicht untersagen  ::) Da kannst höchstens mit der Steuer kommen

Sowas wie Viagogo ist ein ganz anderes kaliber. Die haben sich Unterlassungsklagen, einstweilige Verfügungen, Abmahnungen gefangen. Die Verkaufen gefäschte Tickets. Es wird mit Geld abgehauen etc. Die Ignorieren alles, da irgendwie auch keiner Verhaftet werden kann...

Frag mal Rammstein dazu,...
Titel: Re: Ticket-Schwarzmarkt
Beitrag von: Gabumon am 14. November 2019, 23:16:29
was haltet ihr von der idee den schwarzmarktschweinen bei ebay kleinanzeigen einen denkzettel zu verpassen? ja ich weiß man kann die einfach auch melden und ebay nimmt die anzeige dann raus, aber das ist doch langweilig, die brauchen dazu noch einen denkzettel. ich dachte mir: über facebook kriegen wir einige tausend ärzte fans zusammen. wir suchen uns dann händler bei kleinanzeigen raus, machen uns einen zeitpunkt x aus und dann wird dem sein ebay postfach zugespammt das die heide wackelt mit nachrichten wie "verkauf gefälligst zum originalpreis!" danach können dann alle die anzeige melden, hauptsache der kriegt noch nen denkzettel mit mit abertausenden spamnachrichten in seinem postfach. was meint ihr?

Oh Hallo Kindergarten...  ::)

Ganz davon ab das eMail bombing Strafbar sein könnte...
Titel: Ticket-Schwarzmarkt
Beitrag von: Penunze am 14. November 2019, 23:22:43
Privatverkauf kannst du nicht untersagen  ::) Da kannst höchstens mit der Steuer kommen

Sowas wie Viagogo ist ein ganz anderes kaliber. Die haben sich Unterlassungsklagen, einstweilige Verfügungen, Abmahnungen gefangen. Die Verkaufen gefäschte Tickets. Es wird mit Geld abgehauen etc. Die Ignorieren alles, da irgendwie auch keiner Verhaftet werden kann...

Frag mal Rammstein dazu,...

Viagogo meinte ich ja. Dass einer 4 Karten kauft, aber nur zwei braucht und die anderen zwei weiterverschachert, ist zwar auch arschig. Aber der Großteil der Schwarzmarkttickets geht bestimmt an Viagogo und Co.

Wieso hat man gegen diese Portale keine Handhabe?
Titel: Re: Ticket-Schwarzmarkt
Beitrag von: AstraArschKalt am 14. November 2019, 23:23:37
Oh Hallo Kindergarten...  ::)

Ganz davon ab das eMail bombing Strafbar sein könnte...
war nur eine idee. dann lassen wir das wenn es zu wenig anklang findet.
Titel: Ticket-Schwarzmarkt
Beitrag von: Gabumon am 14. November 2019, 23:37:32
Viagogo meinte ich ja. Dass einer 4 Karten kauft, aber nur zwei braucht und die anderen zwei weiterverschachert, ist zwar auch arschig. Aber der Großteil der Schwarzmarkttickets geht bestimmt an Viagogo und Co.

Wieso hat man gegen diese Portale keine Handhabe?

Weil die sich nur als "Zwischenhändler" sehen und meinen "Der Käufer/Verkäufer ist verantwortlich" Zudem sitzen die in der Schweiz was die Handhabe schwierig macht.

Da wurd schon einiges Versuch, von großen und namhaften Plattenfirmen, Bands, Vereinen, Firmen. Ohne Erfolg
Titel: Ticket-Schwarzmarkt
Beitrag von: Penunze am 14. November 2019, 23:42:09
Weil die sich nur als "Zwischenhändler" sehen und meinen "Der Käufer/Verkäufer ist verantwortlich" Zudem sitzen die in der Schweiz was die Handhabe schwierig macht.

Da wurd schon einiges Versuch, von großen und namhaften Plattenfirmen, Bands, Vereinen, Firmen. Ohne Erfolg

Das ist echt sehr, sehr kacke. Ich werde mir morgen mal die Doku anschauen, weil ich zwar öfter Tickets kaufe und weiß, dass Viagogo ein Kack-Laden ist. Aber die Hintergründe kannte ich bisher noch nicht detailliert...
Titel: Ticket-Schwarzmarkt
Beitrag von: Penunze am 14. November 2019, 23:57:17
habe gerade bei twitter das gefunden:

https://pbs.twimg.com/media/EJWUbdeWsAE6a2F.jpg

Ist ein screenshot, auf dem zu sehen ist, dass einer einen ticket-verkauf bei ebay meldet. wenn man das so machen kann und die verkäufe dann eingedämmt werden, werde ich mich morgen nach feierabend mal hinsetzen...
Titel: Ticket-Schwarzmarkt
Beitrag von: Gabumon am 15. November 2019, 00:00:52
Die Tickets SIND übertragbar. Weil eben NICHT personalisiert

Falschmeldungen auf eBay werden übrigens mit Sperre geahndet  ::)

DÄ hatten 0 (!) interesse den Schwarzmarkt überhaupt einzudämmen
Titel: Ticket-Schwarzmarkt
Beitrag von: Tigi am 15. November 2019, 00:01:03
Strikte Personalisierung mit auf dem Ticket abgedruckten Namen hilft, verhindert sicherlich aber nicht. Verursacht aber für jeden einen höheren Ticketpreis und wenn jemand aus tatsächlich bestehenden beruflichen/privaten Gründen sein Ticket nicht nutzen kann, enstehen noch weitere Kosten für die Umpersonalisierung.

Ein nicht mehr zeitgemäßer Weg wäre (nur ein Gedankenspiel), pro Person beschränkte Kartenzahlen nur vor Ort bei Vorverkaufsstellen persönlich zu verkaufen unter Vorlage des Ausweises und Unterzeichnung einer DSGVO-konformen Erklärung Namen und Anschrift zu speichern, damit der Käufer nicht erneut kaufen kann. Der vor Ort-Kauf ist unbequem und kostet Zeit und damit der Weiterverkauf weniger gewinnbringend.

Der Anreiz des Schwarzmarkthandels ist meines Erachtens, dass man bequem daheim oder im Café sitzend Karten kaufen kann. Der Händler muss nicht bei Regen in einer Warteschlange stehen.

Und was mir beim Lesen der Beiträge aufgefallen ist: Es gibt einige, die haben zunächst alles gekauft, was zu bekommen war, auch wenn der Wunschtermin nicht dabei war. Insofern hatten die Leute, die die nicht gewünschten wollten, geringere Chancen auf ein Ticket, d.h. das Kartenvolumen wurde dadurch reduziert.
Titel: Ticket-Schwarzmarkt
Beitrag von: Gabumon am 15. November 2019, 00:03:47
Strikte Personalisierung mit auf dem Ticket abgedruckten Namen hilft, verhindert sicherlich aber nicht. Verursacht aber für jeden einen höheren Ticketpreis und wenn jemand aus tatsächlich bestehenden beruflichen/privaten Gründen sein Ticket nicht nutzen kann, enstehen noch weitere Kosten für die Umpersonalisierung.

Das ist dann halt mal pech?

Ich mein "Hier den Namen eintragen" gibts bei Bahntickets auch, dass macht auch keiner ... Rammstein z.b. fahren gut mit der Personalisierung. Vielleicht überlegen Leute da eben auch 3x sich einfach 4 Tickets zu kaufen weil man die eben nicht einfach wieder los wird. Machbar ist es ja nur der Aufwand ist zu groß ...
Titel: Ticket-Schwarzmarkt
Beitrag von: Bravo_Punk am 15. November 2019, 00:09:33
Also für mein Empfinden hat es zB Rammstein ganz gut gehandhabt mit den personalisierten Tickets. Bin ich zwar auch kein Freund von, aber vielleicht dämmt es das etwas ein...
Titel: Ticket-Schwarzmarkt
Beitrag von: Gabumon am 15. November 2019, 00:11:08
Also für mein Empfinden hat es zB Rammstein ganz gut gehandhabt mit den personalisierten Tickets. Bin ich zwar auch kein Freund von, aber vielleicht dämmt es das etwas ein...

Das ist die einzige praktikable möglichkeit dazu
Titel: Ticket-Schwarzmarkt
Beitrag von: Mow-Cow am 15. November 2019, 00:13:28
Weil die sich nur als "Zwischenhändler" sehen und meinen "Der Käufer/Verkäufer ist verantwortlich" Zudem sitzen die in der Schweiz was die Handhabe schwierig macht.

Da wurd schon einiges Versuch, von großen und namhaften Plattenfirmen, Bands, Vereinen, Firmen. Ohne Erfolg

Wobei es aber auch einen Fall gab wo die Fans den Verein auch erst dahin tragen mussten... *hust* Schalke *hust*
Titel: Ticket-Schwarzmarkt
Beitrag von: Tigi am 15. November 2019, 00:15:25
Also für mein Empfinden hat es zB Rammstein ganz gut gehandhabt mit den personalisierten Tickets. Bin ich zwar auch kein Freund von, aber vielleicht dämmt es das etwas ein...

Meinte ich ja, die Leute dürfen sich halt nicht über die dadurch bedingten erhöhten Ticketpreise meckern.
Titel: Ticket-Schwarzmarkt
Beitrag von: Bravo_Punk am 15. November 2019, 00:17:47
Meinte ich ja, die Leute dürfen sich halt nicht über die dadurch bedingten erhöhten Ticketpreise meckern.

Verstehe nur nicht warum personalisierte Tickets mehr Kosten verursachen sollten, gegenüber normalen Tickets.
Titel: Ticket-Schwarzmarkt
Beitrag von: Gabumon am 15. November 2019, 00:22:48
Verstehe nur nicht warum personalisierte Tickets mehr Kosten verursachen sollten, gegenüber normalen Tickets.

Die teile werden ja eh in Serie gedruckt, mit fortlaufenden Nummern etc. Da zusätzlich den Namen drauf zu drucken macht höchsten einen Datenbankeintrag mehr
Titel: Ticket-Schwarzmarkt
Beitrag von: semikolon am 15. November 2019, 00:23:27
Die Tickets SIND übertragbar. Weil eben NICHT personalisiert

Falschmeldungen auf eBay werden übrigens mit Sperre geahndet  ::)

DÄ hatten 0 (!) interesse den Schwarzmarkt überhaupt einzudämmen

Die Tickets SIND übertragbar. Weil eben NICHT personalisiert

Falschmeldungen auf eBay werden übrigens mit Sperre geahndet  ::)

DÄ hatten 0 (!) interesse den Schwarzmarkt überhaupt einzudämmen

Leider muss ich dir hier zu 100 Prozent recht geben. Man hat es ja im Gegenteil den Schwarzhändlern leicht gemacht indem man explizit und unnötigerweise ausdrücklich im Shop darauf hinweist, dass der Name im Leerfeld (sic!) eingetragen werden muss. Damit weiss dann auch jeder Schwarzhändler zu 100 Prozent dass das keine Personalisierung ist.

Klar aus mir spricht jetzt auch der Frust dass ich nicht ein Ticket bekommen hab (das erste mal seit 1998! was schon krass ist dass es diesmal so heftig war) - und mir hätte eines schon gereicht. Und bei mir war definitiv münchen schon nach 5 Sekunden weg!

Aber ich nehm DÄ die Lippenbekenntnisse mit Schwarzhändler sind Schweine etc nicht (mehr) ab. Es gibt mittlerweile genug Präzedenzfälle in gleicher Grössenordnung für eine funktionierende Personalisierung.

Am Ende werden die enttäuschten dann doch bei ebay und viagogo kaufen.
Titel: Ticket-Schwarzmarkt
Beitrag von: AstraArschKalt am 15. November 2019, 00:34:04
wollen wir hier einfach nur über den schwarzmarkt diskutieren oder wollen wir nach vorschlägen suchen was man besser machen kann (vielleicht hat ja jemand hier eine zündende idee wie man wirklich effizient gegen den schwarzmarkt vorgehen kann) und KTA setzt dann eine email an HAR auf mit den vorschlägen?
momentan seh ich uns nur diskutieren, ich will aber das sich an der situation was ändert das es bei einer eventuellen nächsten tour nicht wieder so läuft.

ein erster schritt wäre auf jedenfall das man OPM nahelegt das sie das nächste mal bitte vorkehrungen gegen Bots wie zb ein recaptcha einbauen.
Titel: Ticket-Schwarzmarkt
Beitrag von: Gabumon am 15. November 2019, 00:38:04
ein erster schritt wäre auf jedenfall das man OPM nahelegt das sie das nächste mal bitte vorkehrungen gegen Bots wie zb ein recaptcha einbauen.

Recaptcha & co lassen sich per Bot lösen. Zumal ich starke zweifel habe das hier Bots am werk waren.

Als Beispiel Köln 18.000 Tickets, ich gehe davon aus das eh jeder das maximale an Tickets nimmt... Da brauchen nur 4500 Leute kaufen und das Konzert ist ausverkauft... So viel ist das nicht

Tickets personalisieren ist die einzige möglichkeit, aber scheinbar von KKT nicht gewollt
Titel: Ticket-Schwarzmarkt
Beitrag von: Bravo_Punk am 15. November 2019, 00:40:17
wollen wir hier einfach nur über den schwarzmarkt diskutieren oder wollen wir nach vorschlägen suchen was man besser machen kann (vielleicht hat ja jemand hier eine zündende idee wie man wirklich effizient gegen den schwarzmarkt vorgehen kann) und KTA setzt dann eine email an HAR auf mit den vorschlägen?
momentan seh ich uns nur diskutieren, ich will aber das sich an der situation was ändert das es bei einer eventuellen nächsten tour nicht wieder so läuft.

ein erster schritt wäre auf jedenfall das man OPM nahelegt das sie das nächste mal bitte vorkehrungen gegen Bots wie zb ein recaptcha einbauen.

Wäre relativ einfach - Verbot für das Verkaufen von Tickets über das Internet, es sei denn über von den Bands/Plattenfirmen/Ticketagenturen geführten Zweitbörsen zum orginal Preis....
Ich glaube selbst bei einer Band von der Größe wie DÄ reichen da 1/2 Mitarbeiten von der Plattenfirma aus um das zu kontrollieren...
Titel: Ticket-Schwarzmarkt
Beitrag von: Tigi am 15. November 2019, 00:46:55
DÄ hatten 0 (!) interesse den Schwarzmarkt überhaupt einzudämmen

Stimmt.
So auch die Fanta4:
7. Sind die gekauften Tickets personalisiert?
Nein, auf den Tickets wird der Name des Käufers nicht vermerkt. Sollte es Ausnahmen geben, wird auf diese im Bestellprozess hingewiesen.

https://diefantastischenvier.online-ticket.de/faq
8. Sind die gekauften Tickets personalisiert?
Dies variiert je nach Veranstaltung. Ggf. ist dein Name auf dem Ticket vermerkt oder du musst diesen dort eintragen. Bitte trage den Namen auf den Tickets erst kurz vor dem Konzert ein, wenn du weißt welche Person das Ticket nutzt.
https://www.aldi-tickets.de/faq

DÄ haben kapituliert und sich auf "Warnhinweise" beschränkt. Vielleicht nicht wegen der Schwarzmarkthändler, sondern  auch wegen der Käufer, da denen oftmals die Preise letzendlich egal sind, wie semikolon schreibt.
Am Ende werden die enttäuschten dann doch bei ebay und viagogo kaufen.
Titel: Ticket-Schwarzmarkt
Beitrag von: Tigi am 15. November 2019, 00:50:04
Ich glaube selbst bei einer Band von der Größe wie DÄ reichen da 1/2 Mitarbeiten von der Plattenfirma aus um das zu kontrollieren...

Ja, aber die Personalkosten kann man doch einsparen. ;)
Titel: Ticket-Schwarzmarkt
Beitrag von: AstraArschKalt am 15. November 2019, 00:50:27
eine lösung wäre doch auch die tickets nicht sofort zu verschicken sondern erst einen monat vor den konzerten
Titel: Ticket-Schwarzmarkt
Beitrag von: Tigi am 15. November 2019, 00:54:57
eine lösung wäre doch auch die tickets nicht sofort zu verschicken sondern erst einen monat vor den konzerten

Das wäre ein gutes Zeitfenster.
Titel: Ticket-Schwarzmarkt
Beitrag von: Bravo_Punk am 15. November 2019, 00:58:37
Das wäre ein gutes Zeitfenster.

Müll, jeder Schwarzhändler der ein Ticket hat, weiß das er es vorher bekommt und es weiter verticken kann. Sprich er teilt es dem Käufer vorher mit, das das Ticket erst "kurz vor knapp" verschickt wird...
Titel: Ticket-Schwarzmarkt
Beitrag von: AstraArschKalt am 15. November 2019, 01:01:04
Recaptcha & co lassen sich per Bot lösen. Zumal ich starke zweifel habe das hier Bots am werk waren.

Als Beispiel Köln 18.000 Tickets, ich gehe davon aus das eh jeder das maximale an Tickets nimmt... Da brauchen nur 4500 Leute kaufen und das Konzert ist ausverkauft... So viel ist das nicht

Tickets personalisieren ist die einzige möglichkeit, aber scheinbar von KKT nicht gewollt
ja gut ein recaptcha liese sich umgehen, aber mir wurde gesagt einfache bots würde ein recaptcha schonmal aufhalten.. auf jedenfall würde ein recaptcha wohl erstmal aufhalten, da müssen die schwarzmarkthändler erstmal reagieren, bots neu justieren, was einstellen, keine ahnung, auf jedenfall hält es sie erstmal kurz auf und das ist doch erstmal die hauptsache. in den 1-2 minuten können die nix kaufen sondern die ehrlichen fans
Titel: Ticket-Schwarzmarkt
Beitrag von: Gabumon am 15. November 2019, 01:04:27
Wäre relativ einfach - Verbot für das Verkaufen von Tickets über das Internet, es sei denn über von den Bands/Plattenfirmen/Ticketagenturen geführten Zweitbörsen zum orginal Preis....
Ich glaube selbst bei einer Band von der Größe wie DÄ reichen da 1/2 Mitarbeiten von der Plattenfirma aus um das zu kontrollieren...

Und wie willst du das gesetzlich so machen?

Erstmal ist das Ticket mein eigentum und ich kann mir damit auch den Arsch abwischen. Profischwarzhändler kriegst du nur über das Finanzamt.

Und warum soll man mit irgendwie "kontrollieren" anfangen? Die müssen die dinger halt Personalisieren, sonst nix. Da braucht man nicht mal EINEN(!) mitarbeiter für. Sondern nur ein Shop System. DÄ bzw KKT hat da nur keinen Bock drauf was gegen Schwarzhändler zu machen
Titel: Ticket-Schwarzmarkt
Beitrag von: AstraArschKalt am 15. November 2019, 01:05:39
und meint ihr es würde was bringen den vvk einfach unangekündigt zu starten?
das ist dann aber auch die sache, entweder die schwarzmarkthändler bekommen es als letzte mit was gut wäre, oder aber sie bekommen es als erste mit und können in ruhe soviele tickets abgreifen wie sie wollen bis es sich bei uns ehrlichen käufern rum spricht (ich mag mir gar nicht ausmalen was los ist wenn der allergrößte teil der tickets in hand von schwarzhändlern wäre, gibt es überhaupt eine statistik wieviel % im durchschnitt eines gesamtticketkontingents in hand von schwarzmarkthändlern sind?)
Titel: Ticket-Schwarzmarkt
Beitrag von: Tigi am 15. November 2019, 01:08:10
Die teile werden ja eh in Serie gedruckt, mit fortlaufenden Nummern etc. Da zusätzlich den Namen drauf zu drucken macht höchsten einen Datenbankeintrag mehr
Verstehe nur nicht warum personalisierte Tickets mehr Kosten verursachen sollten, gegenüber normalen Tickets.

Ihr habt recht, Gedankenfehler ;) Ich bin von den fertigen farbigen Hardtickets von OPM 2012 ausgegangen und nicht von im Bestellprozess generierten Tickets
Titel: Ticket-Schwarzmarkt
Beitrag von: Gabumon am 15. November 2019, 01:10:46
und meint ihr es würde was bringen den vvk einfach unangekündigt zu starten?

KKT und die Ärzte wollen erstmal das die Konzerte ausverkauft sind, alles andere interessiert erstmal gar nicht. 99% der Tickets werden am ende eh bei Leuten landen die da auch hingehen...

Deine Vorschläge sind immer wieder völliger quatsch. Was ist so schwer dran zu verstehen das die einzige (!) gangbare Möglichkeit des Personalisierens scheinbar nicht gewollt war und man gar nichts gegen Schwarzmarkthändler tun wollte? KKT weiss genau was man tun kann, tat es aber nicht. Die werden jetzt auch keinem einzigen ebay händler hinterher rennen, warum auch..

Ihr habt recht, Gedankenfehler ;) Ich bin von den fertigen farbigen Hardtickets von OPM 2012 ausgegangen und nicht von im Bestellprozess generierten Tickets

Selbst bei Hardtickets wäre das kein Problem. Druck erst nach Bestellprozess (da ja eh nur ein Bruchteil Hardtickets sind), wenn die sagen wir 2500 fertig sind wird gedruckt. Einen Namen einzudrucken ist bei Belichtung direkt auf Druckwalzen keinerlei Problem... 
Titel: Ticket-Schwarzmarkt
Beitrag von: AstraArschKalt am 15. November 2019, 01:17:19
KKT und die Ärzte wollen erstmal das die Konzerte ausverkauft sind, alles andere interessiert erstmal gar nicht. 99% der Tickets werden am ende eh bei Leuten landen die da auch hingehen...

Deine Vorschläge sind immer wieder völliger quatsch. Was ist so schwer dran zu verstehen das die einzige (!) gangbare Möglichkeit des Personalisierens scheinbar nicht gewollt war und man gar nichts gegen Schwarzmarkthändler tun wollte? KKT weiss genau was man tun kann, tat es aber nicht. Die werden jetzt auch keinem einzigen ebay händler hinterher rennen, warum auch..

Selbst bei Hardtickets wäre das kein Problem. Druck erst nach Bestellprozess (da ja eh nur ein Bruchteil Hardtickets sind), wenn die sagen wir 2500 fertig sind wird gedruckt. Einen Namen einzudrucken ist bei Belichtung direkt auf Druckwalzen keinerlei Problem...
ich spinne einfach nur mal etwas rum, vielleicht kommt ja dadurch jemand auf eine zündende idee was man noch effektives machen könnte außer die rammstein methode. gehirnstürm lieber gabu, gehirnstürm! da kann und soll man auch mal etwas abwegig rumspinnen, man weiß ja nie was für gedankenblitze manch abwegige idee bei leuten auslöst.
Titel: Ticket-Schwarzmarkt
Beitrag von: Tigi am 15. November 2019, 01:19:19
Letzendlich ist ein entprechendes Umdenken bei den Käufern erforderlich. Solange es Käufer gibt, die bereit sind exorbitante Preise zu zahlen, um nicht vor Ort eine Karte kaufen zu müssen, brummt halt der Markt.
Titel: Ticket-Schwarzmarkt
Beitrag von: Gabumon am 15. November 2019, 01:20:38
ich spinne einfach nur mal etwas rum, vielleicht kommt ja dadurch jemand auf eine zündende idee was man noch effektives machen könnte außer die rammstein methode. gehirnstürm lieber gabu, gehirnstürm! da kann und soll man auch mal etwas abwegig rumspinnen, man weiß ja nie was für gedankenblitze manch abwegige idee bei leuten auslöst.

Rammstein (und andere die Personalisiert verkaufen) haben es doch längst gezeigt. Der "schwarzmarkt" dort ist... kaum nennenswert... Es gibt nur diese Methode...
Titel: Re: Ticket-Schwarzmarkt
Beitrag von: Tigi am 15. November 2019, 01:31:10
was haltet ihr von der idee den schwarzmarktschweinen bei ebay kleinanzeigen einen denkzettel zu verpassen? ja ich weiß man kann die einfach auch melden und ebay nimmt die anzeige dann raus, aber das ist doch langweilig, die brauchen dazu noch einen denkzettel. ich dachte mir: über facebook kriegen wir einige tausend ärzte fans zusammen. wir suchen uns dann händler bei kleinanzeigen raus, machen uns einen zeitpunkt x aus und dann wird dem sein ebay postfach zugespammt das die heide wackelt mit nachrichten wie "verkauf gefälligst zum originalpreis!" danach können dann alle die anzeige melden, hauptsache der kriegt noch nen denkzettel mit mit abertausenden spamnachrichten in seinem postfach. was meint ihr?

Abgesehen, dass ich von selbsternannten Bestrafungsaktionen nichts halte, wie ist denn die Definition von "Schwarzmarktschweinen"?
Titel: Re: Ticket-Schwarzmarkt
Beitrag von: AstraArschKalt am 15. November 2019, 01:41:05
Abgesehen, dass ich von selbsternannten Bestrafungsaktionen nichts halte, wie ist denn die Definition von "Schwarzmarktschweinen"?
ein schwarzmarktschwein ist jemand der sich mit voller absicht an konzerttickets bereichern will und diese deshalb zu einem weitaus höheren preis als der originalpreis anbietet. was denn sonst?
Titel: Ticket-Schwarzmarkt
Beitrag von: Tigi am 15. November 2019, 01:47:47
Gut, wenn die Personalisierung der Tickets nicht mehr kostet, aber evtl. die Ticketkontrolle (mehr Personal)?
Bei gleichen Kosten gäbe es ansonsten keinen vernünftigen Grund gegen die Personalisierung.....es sei denn, man möchte möglichst schnell alle Karten verkaufen...egal an wen.
Titel: Ticket-Schwarzmarkt
Beitrag von: AstraArschKalt am 15. November 2019, 01:56:38
wie wäre es einfach eine email an KKT zu schreiben? oder über facebook fragt die KTA seite bei KKT nach einem interview mit Kiki weil KTA auf facebook gerne ein interview mit ihm veröffentlichen will und da stellen wir dann die fragen warum der vvk so lief, warum die personalisierung nicht strenger ist, warum man es nicht so wie rammstein macht?
Titel: Ticket-Schwarzmarkt
Beitrag von: Tigi am 15. November 2019, 02:00:53
wie wäre es einfach eine email an KKT zu schreiben? oder über facebook fragt die KTA seite bei KKT nach einem interview mit Kiki weil KTA auf facebook gerne ein interview mit ihm veröffentlichen will und da stellen wir dann die fragen warum der vvk so lief, warum die personalisierung nicht strenger ist, warum man es nicht so wie rammstein macht?

Mach doch. Meinst Du, die haben sich bei dem Vorverkauf keine Gedanken gemacht? Das ist doch nicht die erste DÄ-Tour...
Titel: Re: Ticket-Schwarzmarkt
Beitrag von: Tigi am 15. November 2019, 02:10:06
ein schwarzmarktschwein ist jemand der sich mit voller absicht an konzerttickets bereichern will und diese deshalb zu einem weitaus höheren preis als der originalpreis anbietet. was denn sonst?

Ein Ticket bei entsprechender Nachfrage gewinnbringend mit einem kleinen Aufschlag zu verkaufen finde ich per se nicht verwerflich. Dann müsste jeder Fan, der eine OVP DÄ-Vinyl über dem Originalpreis anbietet (und evtl. gerade zu diesem Zweck gekauft hat) auch ein Schwein sein, der sich bereichert.
Titel: Re: Ticket-Schwarzmarkt
Beitrag von: schuk am 15. November 2019, 06:29:52
Ein Ticket bei entsprechender Nachfrage gewinnbringend mit einem kleinen Aufschlag zu verkaufen finde ich per se nicht verwerflich. Dann müsste jeder Fan, der eine OVP DÄ-Vinyl über dem Originalpreis anbietet (und evtl. gerade zu diesem Zweck gekauft hat) auch ein Schwein sein, der sich bereichert.

Naja, wer limitierte Platten zwecks des Verkaufs mit Mehrwert "hortet" ist mMn ebenso ein (Kapitalisten)Schwein  ;)
Etwas nur zu kaufen um Anderen (mehr) Geld aus der Tasche zu ziehen ist halt Scheiße.
Titel: Ticket-Schwarzmarkt
Beitrag von: sams am 15. November 2019, 06:54:05
Willkommen im Kapitalismus!
Titel: Ticket-Schwarzmarkt
Beitrag von: semikolon am 15. November 2019, 07:17:10
Die wissen was sie tun und die werden auch mitbekommen haben wie es Rammstein macht.
Sie haben entschieden dass sie das nicht wollen.
Warum spielt keine Rolle, denn sei es wegen mehr Kosten, oder sei es weil man die Tickets einfach los haben will und möglichst schnell ausverkauft haben will,
der Kampf gegen den Schwarzmarkt ist ihnen den mE überschaubaren Mehraufwand nicht wert.
Das ist prinzipiell in Ordnung, nur stören mich in dem Fall die Warnhinweise und Lippenbekenntnisse.
Denn dass die Leute dann statt auf das Konzert zu verzichten am Ende doch bei Viagogo & co kaufen ist doch klar und genauso verständlich.
Nicht jeder wohnt neben der Halle und kann sein Glück so ohne weiteres vor Ort versuchen.
Titel: Ticket-Schwarzmarkt
Beitrag von: liechtensteiner am 15. November 2019, 08:13:30
Hallo,
eine richtige Diskussion hier, mit echten Argumenten und Lösungsvorschlägen, hat man auch nicht alle Tage in Internetforen  :)
Dann will ich auch mal ein paar Überlegungen einstreuen. (Disclaimer: Ich bin pro Personalisierung)

1. Die Behauptung, Personalisierung verursache kaum Zusatzaufwand, ist meines Erachtens ziemlich falsch. Unpersonalisierte Tickets kannst du vorab drucken und dann bei Versand "wahllos" zuteilen. Vereinfacht gesagt stehen dann da 23 große Pappkartons, einer pro Konzert, und die Eintüter greifen bei jedem abzuarbeitenden Versand einfach in den entsprechenden Karton. Wenn du Tickets personalisierst, kannst/willst du sie erst drucken, wenn du sie verschickst. Vor VVK drucken geht logischerweise gar nicht, direkt nach Bestellung ist auch schwierig, da es ja Tickets geben wird, die nicht bezahlt werden und außerdem will am Ende keiner aus 20.000 Tickets die drei für Max Mustermann raussuchen, selbst wenn sie alphabetisch sortiert sind. Ergo Druck erst bei Versand. Das heißt zum einen, dass du die Druckmaschine drei Wochen (oder länger, wegen Rückläufern!) am Stück brauchst und zweitens, dass sich Druckmaschine und Eintüter am gleichen Ort befinden müssen. Das verursacht klar Mehrkosten und das Eintüten wird wie gesagt auch nicht einfacher, wenn man immer nochmal gegenchecken muss, dass die Namen alle stimmen. Außerdem will man Leuten, die dann doch nicht zu Konzerten können, eine legale Möglichkeit geben, Tickets zurückzugeben und die Rückgaben dann wieder zu verkaufen. Guess what? Das kostet Geld. Man braucht eine (digitale) Infrastruktur, die muss man bezahlen und man muss auf einmal das ganze Jahr über neue Tickets drucken und eintüten können. Außerdem: Sollen die Leute ihre Tickets zurückschicken? Klingt nach Chaos, besser ist es, wenn die Tickets QRCodes o.ä. haben, die man einfach entwerten kann. Dann braucht man aber Scanner vor Ort. Speaking of which. Der Einlass wird durch Ausweiskontrollen auch nicht schneller, ich würde schätzen, man braucht min 30% mehr Personal vor Ort. Das alles kostet. Keine Unsummen, aber 5 bis 10 Euro mehr pro Konzert halte ich für realistisch. Für alle angesprochenen Probleme gibt es Lösungen, Rammstein und Co zeigen es ja, aber sich hinzustellen und zu sagen "Das macht keinen Unterschied" ist vermessen.

2. Bei Personalisierung schaffst du neuen Frust. Was ist mit Kindern und Jugendlichen, die noch keinen Ausweis haben? Wie gehst du in der Praxis um mit Leuten, die ihren Ausweis vergessen haben? Da kann man jetzt aus der Ferne einfach sagen: Die ersten sollen sich halt rechtzeitig vorher nen Kinderreisepass ausstellen lassen (ich wär aber als Vater auch gefrustet wenn ich vier Stunden bei der Meldestelle sitzen muss, weil mein Kind zu Capital Bra will bzw. als Kind gefrustet wenn mein Vater sagt "wegen dem Affen setz ich mich nicht vier Stunen auf die Meldestelle). Und beim Ausweis vergessen? Das kommt halt einfach vor. So wie Leute auch schon Tickets vergessen haben. Nur bei letzterem ist klar, dass du keine Chance hast, bei zweiterem findest du "die sollen sich nicht so haben, ich bin das WIRKLICH". In der Situation mega unangenehm für alle.

3. Das Problem mit gefälschten Tickets löst du mit personalisierten Tickets auch nicht wirklich. Wenn sich Viagogo oder wer auch immer weiterhin hinstellt ubd behauptet, sie könnten dir Tickets verkaufen? Wen du auf jeden Fall triffst, sind kleine Schwarzhändler (okay) und Leute, die ihr Ticket weiter verkaufen, weil sie doch nicht zum Konzert können (eigentlich nicht das Problem).

4. Bin ich völlig bei Gabu, was die Frage angeht, wie groß das Botproblem wirklich ist/war. Ich glaube, dass einfach tatsächlich soviele Leute Tickets haben wollten. Wenn es in Berlin schätzungsweise 5000 Innenraumtickets gab, dann glaub ich einfach, dass gestern einfach deutlich mehr als 5000 Leute am Rechner saßen, die alle bis zu vier Tickets bestellen wollten. Es gab nen Riesen Medienwirbel und ich war mega erstaunt, wer in meinem nicht-so-ärzte-affinen Teil des Freundeskreises auf einmal alles versuchen wollte (teils auch erfolgreich), an Tickets zu kommen. Das ist eine reine Angebot-Nachfrage-Geschichte. Wenn für ein Konzert mit 15000 Tickets 30000 Menschen eins haben wollen, geht einfach mal die Hälfte leer aus, Bot hin oder her. Wenn da wirklich Bots in Massen im Einsatz gewesen wären, wär alles nach 0.1 Sekunden ausverkauft gewesen, nicht nach 10! Es wär interessant zu schauen, wieviel Tickets pro Konzert jetzt tatsächlich direkt bei eBay landen. Wenn das pro Konzert 500 Stück sind, ist das ein kleines Ärgernis, es hätte aber an der eigentlichen Problematik kaum was geändert, wenn es pro Konzert 500 Ticktes mehr für "echte" Kaufinteressenten gegeben hätte. Viagogo ist da natürlich ne große Unbekannte, weil man nicht weiß, wieviel wirklich bei denen landet.

Nochmal: Ich bin FÜR Personalisierung, aber ich glaube, dass das aufwändig in der Umsetzung ist und an der Situation gestern wenig geändert hätte. Außer vllt, dass die Leute keinen Sündenbock mehr haben, auf den sie ihr Pech bei der Ticketschlacht schieben können.
Titel: Ticket-Schwarzmarkt
Beitrag von: Sascha89 am 15. November 2019, 08:29:12
Ich bin völlig deiner Meinung.
Kleine Anmerkung jedoch zu:

(...)

3. Das Problem mit gefälschten Tickets löst du mit personalisierten Tickets auch nicht wirklich. Wenn sich Viagogo oder wer auch immer weiterhin hinstellt ubd behauptet, sie könnten dir Tickets verkaufen? Wen du auf jeden Fall triffst, sind kleine Schwarzhändler (okay) und Leute, die ihr Ticket weiter verkaufen, weil sie doch nicht zum Konzert können (eigentlich nicht das Problem).

(...)

Viagogo selbst verkauft keine Tickets.
Viagogo stellt die Plattform wie auch eBay. Die Ticket-Verkäufer sind Dritte.

Notiz am Rande:
Ich lese aktuell dieses sehr interessante Buch über den Ticket-Schwarzhandel. Meine Fresse ey...
(https://share-your-photo.com/img/4c59609fe3_album.jpg) (https://share-your-photo.com/4c59609fe3)

Außer mit der Personalisierung ala Rammstein wird man dem Markt nicht Herr.
Titel: Ticket-Schwarzmarkt
Beitrag von: Fox am 15. November 2019, 08:33:06
Seit gestern steht nun der Hinweis, das die Zweitanbieter angeblich nichts bekommen haben und die Tickets dort Fälschungen und damit wertlos sind.
Das kann ich so nicht ganz glauben. Das ist doch bestimmt nur ein verzweifelter Versuch hier noch gegenzusteuern.

Ich hab das Gefühl, das diese Zweitanbieter das meiste abgefasst haben.
Titel: Ticket-Schwarzmarkt
Beitrag von: Sascha89 am 15. November 2019, 08:47:16
Nochmal: "Zweitanbieter" wie Viagogo gibt es nicht.
Die Portale bieten lediglich die Plattformen an. Dritte, sei es eine Privatperson oder ein Gewerbetreibender, aber nicht Viagogo selbst.

Ich schätze aber, dass einige Tickets bei diversen Schwarzhändlern gelandet sind.
Will gar nicht bei eBay schauen was da los ist...

Meiner Einschätzung nach wird man aber die nächsten 365 Tage schon irgendwie für halbwegs normale Preise an Tickets kommen.
Titel: Ticket-Schwarzmarkt
Beitrag von: NR20 am 15. November 2019, 09:00:00
Auch Rammsteinpersonalisierung bringt doch nichts.
Ein Kumpel von mit hat Rammstein gegen DÄ getauscht. Einfach eine Art "Vollmacht" ausstellen mit Kopie der ID und schon kommt man rein.
Davon abgesehen, dass das ja sowieso nie kontrolliert wird.
Titel: Ticket-Schwarzmarkt
Beitrag von: Cermets am 15. November 2019, 09:49:22
Ich hab auch das Gefühl, dass durch "künstliche" Panikmache die "Anfrage" erhöht wurde. Stichwort: max. 4 Tickets

Was ich damit meine:
Ich hatte im Bekanntenkreis zwei mal die Diskussion mit Freunden die vorhatten "natürlich" 4 Tickets zu kaufen.
Zur Erläuterung: die Interesse ist nicht einmal Profit zu machen. Wir haben eine relativ große Gruppe die zu verschiedenen Konzerten geht. Der Rest würde sich sowieso (zum VK-Preis) verkaufen lassen.

Ich glaube, dass da auch ziemlich viel über dem eigentlichen Bedarf gekauft wurde im Sinne von "Wenn sich wer findet ists schön, wenn nicht verkauf ich sie halt." Gerade da würde eine Personalisierung helfen.

Eine andere Idee die ich spinne wäre unterschiedliche Lanes zu machen:
Höhere Priorität für Einzeltickets, niedrigere für 4 Tickets. Würde halt nur mit Warteschlange funktionieren.

Mich würden 2 Kennzahlen interessieren:
Wie viel % werden weiterverhökert?
Wie war die Verteilung bei der Anzahl der verkauften Tickets pro Bestellung?
Titel: Ticket-Schwarzmarkt
Beitrag von: Gabumon am 15. November 2019, 10:05:05
Auch Rammsteinpersonalisierung bringt doch nichts.
Ein Kumpel von mit hat Rammstein gegen DÄ getauscht. Einfach eine Art "Vollmacht" ausstellen mit Kopie der ID und schon kommt man rein.
Davon abgesehen, dass das ja sowieso nie kontrolliert wird.

Bei RAmmstein wird kontrolliert. Da startet der Einlass halt mal ne Stunde früher. Und man liest jetzt oft genug von "Ich hab bei Viagogo Karten gekauft und kam damit nicht rein". Natürlich wird da kontrolliert. Man will doch keinen mehr rein lassen obwohl der dem Tourveranstalter kein Geld bringt...

Es gab früher auch keine Taschenkontrollen, einfach weil niemand auf dem Schirm hatte das Leute ihre eigenen Getränke mitnahmen, dann musste man extra Personal besorgen damit die Taschenkontrollen gingen. Das wurd auch nur aus Geldgründen gemacht.

Und für Kinder ohne "Ausweis" oder "Pass" ... es gibt den Kinderausweis, wer den nicht hat ist per se eh zu jung für Konzerte.
Titel: Ticket-Schwarzmarkt
Beitrag von: NR20 am 15. November 2019, 10:05:52
In Luxemburg hat keiner kontrolliert  ::)
Titel: Ticket-Schwarzmarkt
Beitrag von: Tigi am 15. November 2019, 10:11:32
In Luxemburg hat keiner kontrolliert  ::)

Dort sind halt alle von Natur aus ehrlich, da braucht man keine Kontrolle. ;D
Titel: Ticket-Schwarzmarkt
Beitrag von: NR20 am 15. November 2019, 10:12:01
Ja, die ganzen Bänker bescheissen nicht  ;D
Titel: Ticket-Schwarzmarkt
Beitrag von: liechtensteiner am 15. November 2019, 10:12:31
Das "auf Vorrat kaufen" ist ne große Unbekannte in der ganzen Rechnung. Wenn das wirklich viele Tickets betrifft, heißt das ja aber auch, dass viele wieder auf eBay landen werden, und dementsprechend die Preise in ein paar Monaten moderat sein dürften.

Kleiner Anhaltspunkt: Für Chemnitz gibt es derzeit 9 Tickets auf eBay, die also offensichtlich nur für den gewinnbringenden Wiederverkauf bestellt wurden. Hätte man das verhindert, gäbe es sicherlich 9 fröhliche Ticketkäufer mehr - aber der Großteil der Tausenden Leute, die gestern leer ausgegangen sind, würde immer noch genauso da sitzen. (Schon klar, dass da in den nächsten Wochen noch mehr kommen wird, aber eine Flut ist es bisher nicht auf eBay).


Dass Viagogo lediglich eine Plattform ist, halte ich für eine reine Schutzbehauptung. Mag sein, dass es diese Möglichkeit der Nutzung gibt und dass das für einige Veranstaltungen auch so genutzt wird. Ein Großteil der Tickets dort kommt aber von Vollprofis und es gibt den vielfach geäußerten und zum Teil auch von Insidern bestätigten Verdacht, dass Viagogo in der ganzen konzertierten Einkaufs- und (zum Teil) vor-Ort-Verteillogistik involviert ist. Wieso sollte man als Verkäufer diese Seite nutzen, die noch hunderte Euro Gebühren oben drauf drückt, von denen man nix abbekommt, wenn man genauso gut zu eBay gehen kann? Das macht eigentlich nur Sinn, wenn man das im Auftrag von Viagogo macht (die das finanzielle Risiko tragen, in Vorleistung gehen und die Tools zur Verfügung stellen) und dafür ne Provision erhält.
Es ist ja zum Beispiel mal aufgeflogen, dass Viagogo-Mitarbeiter Fanclubs gegründet haben, um Fankurven-Tickets für Bundesliga-Spiele zu ordern. Daraus werden die gelernt haben und das jetzt weniger offensichtlich machen.
Titel: Ticket-Schwarzmarkt
Beitrag von: Geschwisterlieber am 15. November 2019, 10:16:22
Das mit dem QR-Code auf dem Handy fände ich nicht gut... generell wäre es geil, wenn in der Halle Handyverbot gelten würde  ;D
Titel: Ticket-Schwarzmarkt
Beitrag von: Tigi am 15. November 2019, 10:20:17
Bei ebay Kleinanzeigen gelesen:

"Die Ärzte - Keine Macht den Schwarzmarkthändlern und Gierigen
Bitte jede Verkaufsanzeige melden. Laut der eBay AGB muss Ware die zum Zweck des Wiederverkaufs gekauft worden ist, als gewerblich eingestuft werden. Das Gleiche gilt auch, wenn mehrere neuwertige Artikel gleicher Art angeboten werden.
Alle von mir gemeldeten Anzeigen sind mittlerweile offline. Es funktioniert."
Titel: Ticket-Schwarzmarkt
Beitrag von: Sascha89 am 15. November 2019, 10:23:17
(...)
Es ist ja zum Beispiel mal aufgeflogen, dass Viagogo-Mitarbeiter Fanclubs gegründet haben, um Fankurven-Tickets für Bundesliga-Spiele zu ordern. Daraus werden die gelernt haben und das jetzt weniger offensichtlich machen.

Es gab auch Bundesliga-Vereine die selbst Tickets an Dritte verkauft haben um im Schwarzmarkt selbst mitzuverdienen.
Das ist ein Markt, der wunderbare Gewinne verspricht. Leider.

Daher schade, dass die Ärzte und auch die Hosen (beides OPM) da nicht klarer dagegen angehen.
Klar, man müsste mit einem riesen wie Eventim zusammenarbeiten. Dadurch würde man wohl selbst weniger vom Ticketpreis abbekommen, aber (siehe Rammstein) da funktioniert die Personalisierung wunderbar.

Titel: Ticket-Schwarzmarkt
Beitrag von: Gabumon am 15. November 2019, 10:33:54
Bei ebay Kleinanzeigen gelesen:

"Die Ärzte - Keine Macht den Schwarzmarkthändlern und Gierigen
Bitte jede Verkaufsanzeige melden. Laut der eBay AGB muss Ware die zum Zweck des Wiederverkaufs gekauft worden ist, als gewerblich eingestuft werden. Das Gleiche gilt auch, wenn mehrere neuwertige Artikel gleicher Art angeboten werden.
Alle von mir gemeldeten Anzeigen sind mittlerweile offline. Es funktioniert."


Ich halte das für gelogen. Da stehen genau so viele (wenn nicht mehrere) für gestern. Vor allem dieses "jede verkaufsanzeige" ist so dermaßen asozial. Lasst die doch ihre Karten einstellen, wenn die niemand kauft gehen auch die Preise runter.

Ich folge einigen Angeboten aus Neugier. ALLE sind weiterhin drin

Wer 400€ ausgeben will und kann(!) soll es doch tun. Sind Karten lebenswichtig? DIe Band weiss genau das sowas passiert und es ist ihr furzegal. Wieso sollten Privatpersonen jetzt irgendwas machen?
Titel: Ticket-Schwarzmarkt
Beitrag von: Geschwisterlieber am 15. November 2019, 10:42:23
Es gab auch Bundesliga-Vereine die selbst Tickets an Dritte verkauft haben um im Schwarzmarkt selbst mitzuverdienen.
Das ist ein Markt, der wunderbare Gewinne verspricht. Leider.

Daher schade, dass die Ärzte und auch die Hosen (beides OPM) da nicht klarer dagegen angehen.
Klar, man müsste mit einem riesen wie Eventim zusammenarbeiten. Dadurch würde man wohl selbst weniger vom Ticketpreis abbekommen, aber (siehe Rammstein) da funktioniert die Personalisierung wunderbar.
Ich möchte nicht wissen, was es bei Rammstein-Fans dennoch für ein Geschrei gibt  ::) Man kann es halt nicht jedem recht machen und Gabu hat das schon sehr gut erkannt. Wer Kohle hat, soll sie raus hauen. Ansonsten hoffen, dass die Schwarzhändler oder andere raffgierige Profitgeier einfach auf ihren Tickets sitzen bleiben und derbe Verluste einfahren. Ansonsten nutzt man halt die Dummheit einiger Leute aus und finanziert sich somit schon die Sprit- und Übernachtungskosten der Tournee  ;D ;)
Titel: Ticket-Schwarzmarkt
Beitrag von: supere10 am 15. November 2019, 10:47:01
In Luxemburg hat keiner kontrolliert  ::)
In Luxemburg waren die Tickets aber auch nicht personalisiert, glaube ich. Nur in Deutschland.

Aber mit aufgedrucktem Namen ist die einzige Möglichkeit, dem Schwarzmarkt entgegenzutreten. Ich würde sogar die Wiederverkaufs-Option bei Rammstein streichen. Wer nicht kann, soll sein Ticket zurück schicken und bekommt bei Ankunft das Geld zurück. Dann kann das Ticket regulär nochmal verkauft werden. Ist aber ein organisatorischer Aufwand, der demnach auch entsprechend mehr kostet. Da waren DTH und DÄ bestimmt zu geizig für.
Titel: Ticket-Schwarzmarkt
Beitrag von: NR20 am 15. November 2019, 10:50:31
Glaubst falsch ;) Sie waren personalisiert.
Titel: Ticket-Schwarzmarkt
Beitrag von: Gabumon am 15. November 2019, 10:51:55
In Luxemburg waren die Tickets aber auch nicht personalisiert, glaube ich. Nur in Deutschland.

Aber mit aufgedrucktem Namen ist die einzige Möglichkeit, dem Schwarzmarkt entgegenzutreten. Ich würde sogar die Wiederverkaufs-Option bei Rammstein streichen. Wer nicht kann, soll sein Ticket zurück schicken und bekommt bei Ankunft das Geld zurück. Dann kann das Ticket regulär nochmal verkauft werden. Ist aber ein organisatorischer Aufwand, der demnach auch entsprechend mehr kostet. Da waren DTH und DÄ bestimmt zu geizig für.

Ich glaub das sich der Aufwand da in argen grenzen hält. Da die Leute sich dann sicher genau überlegen ob die da überhaupt können und nicht einfach "auf gut Glück" tickets kaufen
Titel: Ticket-Schwarzmarkt
Beitrag von: NR20 am 15. November 2019, 10:52:45
Genau, deshalb war Rammstein ja auch erst in 5 Minuten ausverkauft und nicht in 1  ::)
Titel: Re: Ticket-Schwarzmarkt
Beitrag von: PlutoKennedy am 15. November 2019, 10:59:53
Es kann doch nicht sein, dass aus finanziellen Gründen keine Personalisierung auf den Besteller vorgenommen wird. Bei der M&M Tour haben doch die ganzen kleinen Clubs die Tickets auch individuell personalisiert, das war doch ein ungleich höherer Aufwand (da jeder Anbieter separat eine kleine Charge machen musste) bei günstigeren Konzertkarten.

Finde ich jedenfalls sehr fragwürdig, dass darauf jetzt verzichtet wird. Ebenso die >10€ Diskrepanz zwischen angekündigtem und tatsächlichem Ticketpreis. Wenn man den Verkauf schon quasi selbst ohne die einschlägigen Ticketdienstleister organisiert, kann man das auch transparenter=ehrlicher kommunizieren. Die Gebühren werden ja im Vorfeld bekannt gewesen sein.
Titel: Ticket-Schwarzmarkt
Beitrag von: NR20 am 15. November 2019, 11:02:30
Ja und auch da wurde nicht kontrolliert. Personalisierung bringt nichts. Das Kontrollieren würde viel zu lange dauern und alle Leute wären frustriert.
Titel: Ticket-Schwarzmarkt
Beitrag von: PlutoKennedy am 15. November 2019, 11:07:51
Ja und auch da wurde nicht kontrolliert. Personalisierung bringt nichts. Das Kontrollieren würde viel zu lange dauern und alle Leute wären frustriert.

Das habe ich hier anders gelesen und selbst in London auch anders erlebt. Nur weil nicht jeder überall kontrolliert wurde, sollte man das nicht von vorneherein sein lassen. Die Hemmschwelle, ein auf einen fremden Namen personalisiertes Ticket zu kaufen, dürfte bei potenziellen Käufern jedenfalls ungleich höher sein; zumal es im letzten Jahr doch so einige Berichte gab über Menschen, denen der Zutritt zu verschiedenen Konzerten verwehrt wurde.

Und die Notwendigkeit wird ja gesehen, sonst könnte man sich ja auch das Feld für den handschriftlichen Namen sparen. Leider ist das nur ein total schwachsinniges Verfahren, das nichts bringt.
Titel: Re: Ticket-Schwarzmarkt
Beitrag von: Meliciraptor am 15. November 2019, 11:12:29
Auf eBay Kleinanzeigen wurden heute morgen alle Angebote für Tickets gelöscht. Es sind noch einige drin, aber das sind wohl neue Anzeigen, die nach der Löschaktion eingestellt wurden.
Titel: Ticket-Schwarzmarkt
Beitrag von: NR20 am 15. November 2019, 11:12:41
Ich wurde in London nicht kontrolliert. Und wie gesagt: Vollmacht mit Ausweis etc. und dann ist das sicherlich kein Problem doch noch reinzukommen.
Titel: Ticket-Schwarzmarkt
Beitrag von: Tigi am 15. November 2019, 11:15:38
Aber mit aufgedrucktem Namen ist die einzige Möglichkeit, dem Schwarzmarkt entgegenzutreten. Ich würde sogar die Wiederverkaufs-Option bei Rammstein streichen. Wer nicht kann, soll sein Ticket zurück schicken und bekommt bei Ankunft das Geld zurück. Dann kann das Ticket regulär nochmal verkauft werden. Ist aber ein organisatorischer Aufwand, der demnach auch entsprechend mehr kostet. Da waren DTH und DÄ bestimmt zu geizig für.

Geld, das man schon hat, gibt man nicht zurück. ;D
Titel: Re: Ticket-Schwarzmarkt
Beitrag von: supere10 am 15. November 2019, 11:17:49
Ebenso die >10€ Diskrepanz zwischen angekündigtem und tatsächlichem Ticketpreis.
Naja, es hieß AB 46€. Nicht, dass alle Tickets 46€ kosten werden. Das ist ein Unterschied.

Was ich persönlich frech finde, ist die gezwungene Umweltabgabe. So als Band hat man es natürlich einfach: man druckt den Hinweis drauf, verlangt 5€ mehr für das Ticket und kann sich am Ende auf die Schulter klopfen, dass man da toll was gespendet hat. Wenn es denen so wichtig ist, fände ich es gut, wenn die am Ende der Tour dann belegen, dass die nicht nur die Fans zur Tasche gebeten haben, sondern auch selbst ordentlich was gespendet haben.
Titel: Ticket-Schwarzmarkt
Beitrag von: Gabumon am 15. November 2019, 11:19:37
Bei ebay selbst gehen karten ab 1€ in bereiche von 200€..

Käufer sind halt dämlich
Titel: Ticket-Schwarzmarkt
Beitrag von: Tigi am 15. November 2019, 11:20:43
Wie hoch waren die Gebühren/Versandkosten bei OPM?
Titel: Ticket-Schwarzmarkt
Beitrag von: Tigi am 15. November 2019, 11:25:22
Bei ebay selbst gehen karten ab 1€ in bereiche von 200€..

Käufer sind halt dämlich

Die Bereitschaft, exorbitante Preise zu zahlen, ist doch eine Einladung zum teuren Weiterverkauf.
Titel: Ticket-Schwarzmarkt
Beitrag von: Mow-Cow am 15. November 2019, 11:36:58
Wie hoch waren die Gebühren/Versandkosten bei OPM?

Versand 6,50 EUR - alles andere wurde nicht aufgeschlüsselt, ich hab bei der zweiten Karte nochmal drauf geachtet.
Titel: Ticket-Schwarzmarkt
Beitrag von: Tigi am 15. November 2019, 11:40:37
Versand 6,50 EUR - alles andere wurde nicht aufgeschlüsselt, ich hab bei der zweiten Karte nochmal drauf geachtet.

Danke für die Info.
Titel: Ticket-Schwarzmarkt
Beitrag von: semikolon am 15. November 2019, 12:10:40
Kleiner Anhaltspunkt: Für Chemnitz gibt es derzeit 9 Tickets auf eBay, die also offensichtlich nur für den gewinnbringenden Wiederverkauf bestellt wurden. Hätte man das verhindert, gäbe es sicherlich 9 fröhliche Ticketkäufer mehr - aber der Großteil der Tausenden Leute, die gestern leer ausgegangen sind, würde immer noch genauso da sitzen. (Schon klar, dass da in den nächsten Wochen noch mehr kommen wird, aber eine Flut ist es bisher nicht auf eBay).

Das kann man mE nicht als Anhaltspunkt nehmen.
Neben den gewerblichen Schwarzhändlern gibt es sicher die hier angesprochene große Unbekannte "private Weiterverkäufer".
Das kann jemand sein, der zum Ärzte Konzert geht und zwei Tickets mehr kauft und sich damit seinen Konzertbesuch finanziert.
Ich denke die stellen jedoch erst ein, wenn sie ihre Tickets haben.
Schon weil das theoretische Risiko besteht, dass HAR/OPM da bei einem ebay-Angebot auch an die Daten der Verkäufer kommt und die dann vllt. noch vor Versand denen die Bestellung stornieren.
Insofern denke ich dass die große Masse an ebay-Verkäufen frühestens nach Auslieferung der Tickets losgeht.
Titel: Ticket-Schwarzmarkt
Beitrag von: semikolon am 15. November 2019, 12:21:27
Was ich mir grad auch gedacht habe:
Der Hinweis "Kauft nicht bei Schwarzhändlern" ist ja auch nicht zu Ende gedacht, wenn der Verkauf so ohne Personalisierung und so einfach für Schwarzhändler läuft.
Mal angekommen es gibt eine signifikante Zahl von Schwarzhändlern (was ich vermute), wären die Hallen ja dann nur zu - ich schätze mal 60-75 % voll.
Das ist zwar finanziell für DÄ dann egal, kann ja aber auch nicht das Ziel sein?

Titel: Ticket-Schwarzmarkt
Beitrag von: Cermets am 15. November 2019, 12:24:12
"Kauft nur zu niedrigeren Preisen, als auf den Tickets stehen von Schwarzhändlern, damit die eine negative Marge haben" klingt halt etwas holpriger
Titel: Ticket-Schwarzmarkt
Beitrag von: Cherilyn am 15. November 2019, 12:25:20
Das Kontrollieren würde viel zu lange dauern und alle Leute wären frustriert.

Das mit dem Kontrollieren kann auch super zügig funktionieren, wenn es denn gut organisiert ist.

Bei "Hamilton" in London (Theater mit über 1000 Plätzen) läuft der Einlass super flüssig, obwohl die Tickets erst vor Ort bei Einlass ausgedruckt werden wenn die Kreditkarte eingelesen wird und gleichzeitig auch noch Ausweis und(!) Bestellbestätigung abgeglichen werden.

Ich denke, es ist alles eine Frage des Wollens  ::)
Titel: Ticket-Schwarzmarkt
Beitrag von: MatzeHH am 15. November 2019, 12:50:49
Vor ein paar Jahren waren die Tickets für Wacken auch so pseudo-personalisiert mit einem Feld, in das man seinen Namen schreiben sollte. Dies wurde vom Veranstalter damals so begründet, dass man nur bei personalisierten Tickets (auch wenn es nur "pseudeo" ist), eine Handhabe hat, Auktionen bei eBay löschen zu lassen.
Schlussendlich wurde das aber auch in Wacken im nächsten Jahr wieder weggelassen.
Titel: Ticket-Schwarzmarkt
Beitrag von: Fischer88 am 15. November 2019, 13:42:37
Bei Rammstein war es dieses Jahr doch genauso (zumindest in Frankfurt) Die Tickets wurden mit Personalausweis am Eingang geprüft. Wenn man nicht derjenige war, der da auf dem Ticket stand, konnte man nicht rein.
Es gab die Möglichkeit seine Tickets an der "Abendkasse" zurückzugeben und andere konnten die Tickets zu normalen Preisen kaufen. Gab eine Schlange von ca. 150 Leuten, die auch alle noch am Abend reingekommen sind. Zu normalen Preisen. Es gab zwar auch die Möglichkeit das Ticket direkt umzuschreiben, aber nur wenn der Verkäufer mit seinem Ausweis und der neue Käufer mit seinem Ausweis anwesend waren.

Dies lief abseits vom normalen Einlass ab, so dass dieser nicht gestört worden ist. Jeder der vor Ort war, konnte für den normalen Preis eine Karte kaufen. Ist ein tolles Konzept.
Titel: Ticket-Schwarzmarkt
Beitrag von: Geschwisterlieber am 15. November 2019, 13:50:29
Warum kommt mir bei den Schwarzmarkt-Händlern immer die letzte Zeile von "BGS" in den Sinn?  8)
Titel: Ticket-Schwarzmarkt
Beitrag von: AstraArschKalt am 15. November 2019, 15:31:16
Ich hab da grad was interessantes gefunden
http://www.youtube.com/watch?v=yKO5yCb_oSg
ab minute 6

die ärzte täten gut daran da bei helene abzugucken und den passus ebenfalls auf die tickets zu drucken.  momentn gibt es noch tickets zu überhöhten preis bei viagogo aber wenn die tickets versendet worden sind und jeder die bedingungen auf den tickets lesen kann wird viagogo, wie bei helene fischer, die ärzte wohl wieder aus dem programm nehmen weil sie sie eben nicht teurer verkaufen dürfen.
Titel: Ticket-Schwarzmarkt
Beitrag von: Kohlenmann am 15. November 2019, 20:15:26
Was ich mich bei dem ganzen Chaos immer Frage. Wie kommt es eigentlich zu diesem Ticketwahnsinn heutzutage? Ich bin mit der Unrockstar Tour damals eingestiegen und man hatte ewig Zeit, um Karten zu bestellen. Nach ein paar Tagen war dann das erste Konzert mal ausverkauft.

Jetzt hat man nicht mal mehr 10 Sekunden. Das ist abartig. Wie kommt es aber dazu? Ist die Geilheit auf solche Events größer geworden? Liegt es am Zweitmarkt, der alles aufkauft, was er bekommen kann?

Aufgrund der langen Pause, war ja klar, dass der Andrang groß sein wird. Aber das war echt heftig. Bei anderen Bands ist der Zustand häufig nicht besser bei der Bestellung.

Ich hab auch 2012/2013 mehrere Konzerte gemacht und konnte gemütlich bestellen. Jetzt hab ich für ein Konzert Karten bekommen und das auch nur über eine Freundin, ich selbst wäre leer ausgegangen.

Die Band weist mich jetzt freundlich darauf hin, dass ich keine Karten bei eBay kaufen soll, sondern zu Hause bleiben. Sicher nicht. Es ist noch genug Zeit, der Zweitmarkt wird sich beruhigen und man wird zu fairen Preisen Karten bekommen, wenn man sich wirklich darum bemüht. Ich werde alle Konzerte machen, die ich geplant habe.
Titel: Ticket-Schwarzmarkt
Beitrag von: Cris am 15. November 2019, 20:39:21
Der Zweitmarkt greift leider viel zu viel ab.
Schon allein wieviele Dortmund 3 Tickets da heute dazugekommen sind.
Gestern wo sehr viele Leute einfach schnell Geld mit Tickets von Die Ärzte machen wollten,
sind ja wirklich viele leer ausgegangen.
Da hilft leider wirklich nur personalisieren - und es wäre natürlich weiterhin noch ein riesiger Run
auf Tickets.
Titel: Ticket-Schwarzmarkt
Beitrag von: Fox am 15. November 2019, 20:42:40
Ich verstehe es auch nicht. Aber ich vermute schon, das hier professionell nachgeholfen wurde, das viele Tickets im Zweitmarkt landen. Und nun haben die Ärzte genau das, was sie nicht haben wollten. Die meisten haben nur eine Chance hinzugehen, indem Sie teure Tickets beim Schwarzhändler kaufen.

Ich hoffe das wird angenehmer zur erwarteten Tour 2021.
Titel: Re: Ticket-Schwarzmarkt
Beitrag von: Köllefornia am 15. November 2019, 20:59:51
Ihr beschwert euch hier (meist zurecht) über den Schwarzmarkt, zeitgleich sagt ihr aber auch:
Ja dann kaufe ich eben vor Ort Karten für 5 Euro (oder 15) was weit unter Wert ist.
Also nutzt ihr dieses System auch aus.
Ich hatte auch mal ne Woche vor Konzert Karten über und habe dann einige Zeit vor der Halle gestanden und eigtl auch drauf geachtet, dass diese Karten nicht an Händler gehen. Trotzdem wurden mir dann von "Fans" viel weniger geboten. (und manchmal von den Händlern sogar mehr als denjenigen die rein wollen)

Also wenn ihr euch aufregt, solltet ihr das Spiel aber auch beidseitig betrachten.
Aber da ist, meiner Meinung nach, auch jeder auf seinen Vorteil aus
Titel: Re: Ticket-Schwarzmarkt
Beitrag von: Cris am 15. November 2019, 21:15:18
Ihr beschwert euch hier (meist zurecht) über den Schwarzmarkt, zeitgleich sagt ihr aber auch:
Ja dann kaufe ich eben vor Ort Karten für 5 Euro (oder 15) was weit unter Wert ist.
Also nutzt ihr dieses System auch aus.
Ich hatte auch mal ne Woche vor Konzert Karten über und habe dann einige Zeit vor der Halle gestanden und eigtl auch drauf geachtet, dass diese Karten nicht an Händler gehen. Trotzdem wurden mir dann von "Fans" viel weniger geboten. (und manchmal von den Händlern sogar mehr als denjenigen die rein wollen)

Also wenn ihr euch aufregt, solltet ihr das Spiel aber auch beidseitig betrachten.
Aber da ist, meiner Meinung nach, auch jeder auf seinen Vorteil aus
Ich gehe im Jahr auf etwa 50 Konzerte, wo es natürlich immer mal vorkommt, dass man
nicht hingehen kann. Wenn das Konzert dann nicht ausverkauft ist, werden einen oft
nur Bruchteile vom Einkaufspreis geboten oder man lässt das Ticket verfallen.
Wenn es ausverkauft ist, ist man natürlich ein Abzocker, wenn es nicht der Originalpreis ist.  ;)
Titel: Ticket-Schwarzmarkt
Beitrag von: liechtensteiner am 15. November 2019, 21:17:10
Was ich mich bei dem ganzen Chaos immer Frage. Wie kommt es eigentlich zu diesem Ticketwahnsinn heutzutage?

Gute Frage. Zum einen ist alles heut viel mehr auf Events aus, sei es Sport, Konzerte, Volksfeste, Wellness,.... Man geht zu Veranstaltungen, bei denen man Geld bezahlt um sich zu amüsieren. Das geht quer durch alle Genres und Altersgruppen. Das gehört zum Leben dazu, Leute definieren sich darüber, viel mehr als früher.

Zum anderen hat es sich rumgesprochen, dass man schnell sein muss und dann wird das natürlich ne self-fulfilling prophecy. Man kann sich ja mit seinen Freunden auch superschnell absprechen. Nachricht in die WhatsApp Gruppe, alle gucken schnell in ihren GoogleCalendar, Daumen-hoch Emoji zurück, hat man das ganze in fünf Minuten geklärt. Erinnerung für Donnerstag 16.55 ins Handy gespeichert, ab geht das. Nicht mehr "Kumpel A frag ich morgen in der Uni, Kumpel B seh ich am Wochenende, dann weiß ich nächste Woche, wer alles mitkommen will." Nicht, dass man nicht früher auch telefonieren konnte, aber der "standardmäßige" Ablauf ist halt heut ein anderer.

Und zum dritten wird halt jedem, den das halbwegs interessieren könnte, die Info in seine Facebook-Timeline gespült, man sieht nen Instagram-Feed dazu oder stolpert über einen entsprechenden Tweet. Früher musste man da schon selbst recherchieren, sich zum Newsletter anmelden etc. Klar, Fans machen das, aber Leute, die allgemein gern mal auf Konzerte gehen, egal welche Band, dann halt eben nicht. Die werden heutzutage von den sozialen Medien viel früher abgeholt.

Im speziellen Fall der "In the Ä" kommt die enorme mediale Verbreitung dazu. Man hatte ja kaum eine Chance, der Info "DÄ gehen auf Tour" zu entgehen. Alle möglichen Zeitungen und Radiostationen haben darüber berichtet. Wer mich aus meinen Umfeld alles darauf angesprochen hat, dass ja in ein paar Tagen DÄ-VVK starte....das hätten früher im wesentlichen nur Spackenfront-Mitglieder einen Tag nach Tourbekanntgabe gewusst.
Titel: Ticket-Schwarzmarkt
Beitrag von: Toxic Toast am 15. November 2019, 21:47:26
Sehr schöner und wahrer Beitrag von Liechtensteiner. Ich würde sagen der erste Punkt ist der wichtigste- heutzutage geben die Leute ihr Geld weniger für materielle Statussymbole aus sondern eher für vermeintlich besondere Erlebnisse bzw. Events. Das ist ein gesamtgesellschaftlicher Trend der letzten 10, 20 Jahre.

Bei DÄ kommt dazu, dass sie inzwischen diesen Legendenstatus haben - die Leute sagen sich „Die Ärzte, die muss man doch mal gesehen haben“, unabhängig davon, ob sie sonst Rockmusik mögen. Das ist wie bei Rammstein, da meinte ein Kollege von mir auch neulich als die in der Stadt waren „naja die Musik ist nichts für mich, aber ich wär da auch hingegangen, einfach um sich das mal anzuschauen“.

Dazu kommt dann die vermeintliche Exklusivität/bzw. Seltenheitswert durch die Schlagzeilen der letzten Tage, „erste Ärzte-Konzerte seit Jahren“ „nur so und so bekommt man Karten“ etc. Das löst dann dieses Gefühl aus, dass man das auf keinen Fall verpassen darf.

Dazu noch die anderen von Liechtensteiner genannten Punkte, und ich finde es sehr plausibel, wie schnell die Karten weg waren...
Titel: Ticket-Schwarzmarkt
Beitrag von: Inkognito am 15. November 2019, 22:43:26
Man sollte auch nicht vergessen, dass da vielleicht auch einige Fans dazu gekommen sind. Nur weil die Band nicht aktiv war heißt es ja nicht, dass sich Leute trotzdem mit ihnen und ihrer Musik beschäftigen. Ich bin auch Beatles-Fan geworden als es die Band nicht mehr gab und die Hälfte der Mitglieder tot war. Die heute Zwanzigjährigen, waren bei der letzten Tour 14.
Titel: Ticket-Schwarzmarkt
Beitrag von: Tigi am 15. November 2019, 23:02:38
@liechtensteiner
Sehr gute Analysen - auch die von heute Vormittag - insbesondere auch die Ausführungen zu den mit einer Personalisierung verbundenen Mehrkosten.

EDIT: @Toxic Toast
Habe Dich vergessen...stimme Dir zu.
Es geht wohl bei vielen nicht um die Musik, sondern dabei sein, ist alles. Weniger Konzert, sondern mehr Event.
Titel: Ticket-Schwarzmarkt
Beitrag von: Gabumon am 15. November 2019, 23:29:28
Ich hab da grad was interessantes gefunden
http://www.youtube.com/watch?v=yKO5yCb_oSg
ab minute 6

die ärzte täten gut daran da bei helene abzugucken und den passus ebenfalls auf die tickets zu drucken.  momentn gibt es noch tickets zu überhöhten preis bei viagogo aber wenn die tickets versendet worden sind und jeder die bedingungen auf den tickets lesen kann wird viagogo, wie bei helene fischer, die ärzte wohl wieder aus dem programm nehmen weil sie sie eben nicht teurer verkaufen dürfen.

Hä? Viagogo hat gar nichts rausgenommen. Viagogo ist doch scheiss egal was auf den Tickets steht. Da gehen auch gefälschte Tickets über den Shop...

Rammstein hat deutlich härter gegen Viagogo geschossen mit einstweiliger Verfügung etc. Das hat die genau so 0 interessiert
Titel: Ticket-Schwarzmarkt
Beitrag von: liechtensteiner am 15. November 2019, 23:41:42
@Tigi und @ToxicToast: Vielen Dank. Ich find's wie gesagt total gut, wie hier gerade diskutiert wird. Das ist ja im Netz heutzutage eher die Ausnahme. :)

Nachdem ich heute nochmal ein bisschen drüber nachgedacht habe, nehm ich eine Aussage zurück:
Wenn da wirklich Bots in Massen im Einsatz gewesen wären, wär alles nach 0.1 Sekunden ausverkauft gewesen, nicht nach 10!
Klar ist, wenn man die Seite schon kennt (Adresse, Key words, Pulldown-Menüs, Buttons, etc), kann man so einen Bestellbot relativ schnell programmieren. Das hätte man zB für die Zusatzkonzerte heute so machen können.

Wenn man das System (so wie gestern 17 Uhr) nicht kennt, gibt es meines Erachtens zwei sinnvolle Möglichkeiten:
1. Man lässt den Bot raten: Wenn auf der Seite ein neuer Link auftaucht, folgt man dem einfach mal - ist höchstwahrscheinlich eine Unterseite zum Bestellen. Auf der Seite nehm ich das erste Pulldown-Menü, wähl den untersten Punkt - wahrscheinlich ist das die Möglichkeit eine große Zahl Tickets zu bestellen. Wenn daneben ein Button ist, drück ich den etc. Man kann ja zehn, zwanzig leichte Variationen von so einem Bot haben, einer davon wird schon durchkommen.
Ist aber ziemlich kompliziert und unsicher. Ich würde glaub ich zu Methode 2 greifen:
2. Ich hab nen echten Menschen am Rechner sitzen, der eine Bestellung durchführt. Gleichzeitig hab ich nen Bot, der die Aktionen dieses Rechners spiegelt, also genau die gleichen Pixel mit genau der gleichen Zeitverzögerung anklickt. Und den lass ich nen paar Hundert mal parallel laufen und mach lediglich bei der Eingabe der Benutzerdaten was anders. Das sollte ziemlich einfach zu implementieren sein und eigentlich immer funktionieren, wenn ich nen schnellen "Lotsen" habe...

Somit wären die Bots dann aber auch erst nach ein paar Sekunden durch, solange wie ein echter Mensch halt auch braucht.
Titel: Ticket-Schwarzmarkt
Beitrag von: Gabumon am 16. November 2019, 00:00:44
Nur wenn dann irgendeine kleinigkeit nicht passt läuft das... ich nenn es mal eher Makro .... ins leere.

Wer AS/400 Systeme kennt weiss was ich meine  :-X
Titel: Ticket-Schwarzmarkt
Beitrag von: Tigi am 16. November 2019, 00:06:33
"Wir leben schnell"
Die Karten wurden innerhalb kürzester Zeit gekauft und bereits Stunden später wieder weiterverkauft oder zum Tausch angeboten (wie auch hier), obgleich noch keiner seine Karte(n) besitzt. Seltsam.
Titel: Re: Ticket-Schwarzmarkt
Beitrag von: Cermets am 16. November 2019, 02:34:31
Ihr beschwert euch hier (meist zurecht) über den Schwarzmarkt, zeitgleich sagt ihr aber auch:
Ja dann kaufe ich eben vor Ort Karten für 5 Euro (oder 15) was weit unter Wert ist.
Also nutzt ihr dieses System auch aus.
Seltsame Betrachtungsweise. Für mich is es komplett legitim Karten zu Events unterm/zum Wert zu kaufen. Damit liegt (im Normalfall) kein Profit am Resell.
Wenn das Konzert dann nicht ausverkauft ist, werden einen oft
nur Bruchteile vom Einkaufspreis geboten oder man lässt das Ticket verfallen.
Wenn es ausverkauft ist, ist man natürlich ein Abzocker, wenn es nicht der Originalpreis ist.  ;)
Jo, wenn du eine Karte über dem Wert verkaufst, bist du halt ein Arschloch.
Wenn du Karten für ein Konzert kaufst sollte dir das Risiko bewusst sein, dass du vielleicht nicht kannst.
Viele Ticketanbieter haben auch Versicherungen dafür. Im Endeffekt bist normalerweise trotzdem du als Käufer schuld.
Ich hab auch schon öfter Karten verkaufen müssen. Manchmal unter dem Preis, manchmal für ausverkaufte Konzerte.
Wer Tickets über dem Wert der draufsteht (+Gebühren und Versand) verkauf, ist ein Arschloch.
Titel: Ticket-Schwarzmarkt
Beitrag von: Cris am 16. November 2019, 09:34:11
"Wir leben schnell"
Die Karten wurden innerhalb kürzester Zeit gekauft und bereits Stunden später wieder weiterverkauft oder zum Tausch angeboten (wie auch hier), obgleich noch keiner seine Karte(n) besitzt. Seltsam.
Vor den Zusatzkonzerten klappte bei mir nur Chemnitz,
wo ich natürlich auch hinfahren würde.
Sollte aber jemand aus der Nähe von Chemnitz nur Glück in NRW/ Niedersachsen gehabt haben,
wäre ein Tausch ja für beide Seiten mit weniger Fahrzeit verbunden.
Finde daher das Tauschforum sinnvoll.
Wir müssen nächste Woche tatsächlich den Jahresurlaub einreichen und habe den
Montag nach Chemnitz erstmal eingetragen. Das Ticket ist ja bezahlt auch wenn
ich es noch nicht in der Hand halte.
Titel: Ticket-Schwarzmarkt
Beitrag von: sams am 16. November 2019, 22:05:33


Schweinehändler müssen nicht zwangsläufig schwarz sein (https://www.ebay.de/itm/Keine-Tickets-fur-die-arzte-Tour-2020-weder-Innenraum-noch-Rang/153727045911?hash=item23cad89117:g:5b4AAOSw5eNdz~~Z)

 ;D
Titel: Ticket-Schwarzmarkt
Beitrag von: Tigi am 16. November 2019, 22:33:27
Super  ;D ;D
Bereits 2 EUR und die Auktion läuft noch 6 Tage.
Titel: Ticket-Schwarzmarkt
Beitrag von: sams am 17. November 2019, 08:28:18
ja ja... keine laufende Auktion

Hier hat sich jemand wohl etwas vertan.
Im ersten Angebot werden zwei Tickets für die Ärzte in Berlin am 18.12. für 119,00€ / Versand kostenlos für Sofortkauf angeboten. Somit unter Verkaufspreis incl. Versand. Das es sich um zwei Tickets handelt steht bei Artikelmerkmale und die sind bindend.

zum Angebot 1 (https://www.ebay.de/itm/Tickets-Die-Arzte-Berlin-Sa-18-12-2020-Rang-Freie-Platzwahl-Karten/264535279876?hash=item3d97880904:g:vMgAAOSwghZdz~l-)

Hier hat der gleiche Verkäufer nur ein Ticket ( siehe Artikelmerkmale ) für die gleiche Veranstaltung für 199€ eingestellt.

zum Angebot 2 (https://www.ebay.de/itm/Tickets-Die-Arzte-18-12-2020-Berlin-Innenraum-Stehplatz-Karte-Ticket/264535201642?hash=item3d9786d76a:g:w7AAAOSwep1dzY)

Also wer hin möchte und sich im Zweifel mit dem Verkäufer rumärgern will, der sollte zuschlagen...
Titel: Ticket-Schwarzmarkt
Beitrag von: Inkognito am 17. November 2019, 11:12:11
Dann am besten per PayPal zahlen, und Screenshots von der Auktion machen. Besser ist das. Aber eigentlich ist der Fall ja klar, da ja in der Artikelbeschreibung nicht drin steht, dass der Preis pro Ticket ist.
Titel: Ticket-Schwarzmarkt
Beitrag von: AstraArschKalt am 17. November 2019, 13:43:25
Wenn sie 2021 so eine große tour wie die hosen machen wird es denke ich gemäßigter laufen (sofern sie diese tour natürlich nicht als ihre abschiedstour bekannt geben) da es bei den hosen mit alles ohne strom sehr gemäßigt mit dem vvk läuft. man bekommen jetzt noch im ticketshop der hosen zB für das zusatzkonzert in der waldbühne tickets oder sogar für die zusatzshow am dresdner elbufer.
die leute hatten einfach heißhunger auf dä, der hunger wurde jetzt erstmal gestillt und für eine tour 2021 ist der hunger dann nicht mehr ganz so groß :D
Titel: Ticket-Schwarzmarkt
Beitrag von: Cermets am 17. November 2019, 19:05:48
Die Hosen sind, seit ich intensiv auf Konzerte/Festivals gehe quasi ständig unterwegs. So habe ich sie schon 6 mal auf Festivals gesehen, nicht weil ich wollte, sondern weil sie halt da waren. und das in 7 Jahren.
Die Ärzte sind da nicht vergleichbar, die könnten vermutlich noch bis 2022 touren und volle Buden in 2 Minuten machen.

Was mich irritiert ist, dass scheinbar jetzt so ein riesiger Hype ist, die Festivals nicht übermäßig abgegangen sind (vom Verkauf her).
Jetzt werden Tickets um den doppelten Preis einer RaR-Tageskarte schwarz verkauft.
Titel: Ticket-Schwarzmarkt
Beitrag von: semikolon am 17. November 2019, 20:15:05
Die Hosen sind, seit ich intensiv auf Konzerte/Festivals gehe quasi ständig unterwegs. So habe ich sie schon 6 mal auf Festivals gesehen, nicht weil ich wollte, sondern weil sie halt da waren. und das in 7 Jahren.
Die Ärzte sind da nicht vergleichbar, die könnten vermutlich noch bis 2022 touren und volle Buden in 2 Minuten machen.

Was mich irritiert ist, dass scheinbar jetzt so ein riesiger Hype ist, die Festivals nicht übermäßig abgegangen sind (vom Verkauf her).
Jetzt werden Tickets um den doppelten Preis einer RaR-Tageskarte schwarz verkauft.

Bei den ärzten fand ich den Unterschied zwischen Festivalauftritt und Einzelkonzert allerdings auch immer deutlich grösser als bei den Hosen.
Titel: Ticket-Schwarzmarkt
Beitrag von: Gabumon am 18. November 2019, 11:04:18
Was auch daran liegt das Festivalkonzerte normalerweise maximal 120 Minuten gehen. Bei den Hosen fallen da dann 2 Songs raus, wenn überhaupt. Bei Die Ärzte fehlt dann gleich mal 30 Minuten spielzeit.

Wenns gar nur 90 Minuten sind lassen die Hosen halt noch einen Zugabeblock aus. Bei Die Ärzte fehlt dann schon mehr als ne Stunde...

Ausnahmen sind selten
Titel: Ticket-Schwarzmarkt
Beitrag von: onlyKING am 18. November 2019, 21:29:32
Ohne jetzt die Hosen verteidigen zu wollen: Alle Hosen-Konzerte, die ich bisher gesehen habe, waren 2,5 Stunden lang...

Ich bin immer noch sprachlos aufgrund des schnellen Ausverkaufs und kann immer noch nicht glauben, dass da soviele Leute heißhunger auf DÄ haben. Ich glaube da sind unfassbare Mengen Tickets auf dem Schwarzmarkt und ich hoffe ich irre mich nicht: Vor den Hallen wird es Tickets zum Normalpreis geben. Auf jeden Fall gibt es eine alte Regel (auch beim Fußball): Nichts ist teurer als eBay! Vor der Location gibt es immer Schwarzmarkt, der günstiger ist. (Nicht, dass ich das jetzt unterstützen würde).
Titel: Ticket-Schwarzmarkt
Beitrag von: Gabumon am 18. November 2019, 23:31:42
Ohne jetzt die Hosen verteidigen zu wollen: Alle Hosen-Konzerte, die ich bisher gesehen habe, waren 2,5 Stunden lang...

120-135 Minuten ist bei denen "Normal" das ist noch weit weg von 2,5 Stunden zumal diese "Zugabenlausen" dazwischen sind. DÄ spielen normal 155-160 Minuten.
Titel: Ticket-Schwarzmarkt
Beitrag von: cahe am 19. November 2019, 10:55:57
Was ich mich bei dem ganzen Chaos immer Frage. Wie kommt es eigentlich zu diesem Ticketwahnsinn heutzutage? Ich bin mit der Unrockstar Tour damals eingestiegen und man hatte ewig Zeit, um Karten zu bestellen. Nach ein paar Tagen war dann das erste Konzert mal ausverkauft.

Jetzt hat man nicht mal mehr 10 Sekunden. Das ist abartig. Wie kommt es aber dazu? Ist die Geilheit auf solche Events größer geworden? Liegt es am Zweitmarkt, der alles aufkauft, was er bekommen kann?

Aufgrund der langen Pause, war ja klar, dass der Andrang groß sein wird. Aber das war echt heftig. Bei anderen Bands ist der Zustand häufig nicht besser bei der Bestellung.

Ich hab auch 2012/2013 mehrere Konzerte gemacht und konnte gemütlich bestellen. Jetzt hab ich für ein Konzert Karten bekommen und das auch nur über eine Freundin, ich selbst wäre leer ausgegangen.

Die Band weist mich jetzt freundlich darauf hin, dass ich keine Karten bei eBay kaufen soll, sondern zu Hause bleiben. Sicher nicht. Es ist noch genug Zeit, der Zweitmarkt wird sich beruhigen und man wird zu fairen Preisen Karten bekommen, wenn man sich wirklich darum bemüht. Ich werde alle Konzerte machen, die ich geplant habe.

Eigentlich ist es ganz einfach.. Auch wenn es keiner hören und glauben will. Wir Deutschen haben einfach deutlich mehr Geld zur Verfügung als vor 10 oder 20 Jahren. Allerdings geben wir auch viel mehr für Freizeit und Luxusartikel aus, wodurch das subjektive empfinden eher dahingehend ist das es uns finaziell schlechter geht. Dadurch git es deutlich mehr Besucher bei allen möglichen Events, egal ob Konzerte, Kino, Fußball... Verkaufszahlen bei Luxusgütern. Nur auf dem Konto der meisten sieht es deswegen eher mau aus, wodurch das subjektive empfinden eher in die Richtung geht das es uns immer schlechter geht.

Und speziell bei den Ärzten ist es wohl so das die Zahl der Fans eher weiter leicht steigend ist und davon auszugehen ist das es nicht mehr allzuviele möglichkeiten gibt die Götter live zu sehen.
Titel: Ticket-Schwarzmarkt
Beitrag von: sams am 19. November 2019, 14:45:40
Nee, ihr habt in der Zwischenzeit alle zu viele Kinder gemacht und nun wollt ihr euren Sprösslingen zeigen wie Hipp ihr noch seit und schleppt sie zu den Ärzten. Die sind dann beim Konzert gelangweilt weil das ja gar kein Gangsterrap ist und maulen euch die Ohren voll.
Früher hat mal eine Karte gereicht und wenn man sein Mädel mitgeschleppt hat auch max. 2 Stück Da konnte man mit den Kumpels schön gemütlich ein Bierchen zischen.
Heute müssen es gleich 4 Karten sein, da man ja gleich doppelten Nachwuchs produziert hat. Im Zweifelsfall nimmt man die Oma mit, weil die ja die Enkel nicht so oft sieht und die kann dann auch so schöne Fotos fürs Fotobuch von Rossmann machen.
Nach dem Konzert dann schnell nach Hause weil nächsten Morgen der Hund früh raus muss...
so siehts doch aus....
Titel: Ticket-Schwarzmarkt
Beitrag von: encarnizado am 19. November 2019, 16:19:10
reichlich spezifisches szenario.
Titel: Ticket-Schwarzmarkt
Beitrag von: koeln am 19. November 2019, 19:58:17
Nee, ihr habt in der Zwischenzeit alle zu viele Kinder gemacht und nun wollt ihr euren Sprösslingen zeigen wie Hipp ihr noch seit und schleppt sie zu den Ärzten. Die sind dann beim Konzert gelangweilt weil das ja gar kein Gangsterrap ist und maulen euch die Ohren voll.
Früher hat mal eine Karte gereicht und wenn man sein Mädel mitgeschleppt hat auch max. 2 Stück Da konnte man mit den Kumpels schön gemütlich ein Bierchen zischen.
Heute müssen es gleich 4 Karten sein, da man ja gleich doppelten Nachwuchs produziert hat. Im Zweifelsfall nimmt man die Oma mit, weil die ja die Enkel nicht so oft sieht und die kann dann auch so schöne Fotos fürs Fotobuch von Rossmann machen.
Nach dem Konzert dann schnell nach Hause weil nächsten Morgen der Hund früh raus muss...
so siehts doch aus....


Lustigste Beitrag in diesem Forum seit 2012.


Sag mir auf welchem Konzert du bist. Ich  habe das große Bedürfnis dich auf ein bis fünf Bier einzuladen.
Titel: Ticket-Schwarzmarkt
Beitrag von: sams am 19. November 2019, 20:13:00
Geht nicht, hab meine Oma dabei und die macht dann wieder blöde Fotos und zeigt sie meiner Nichte... und die sagt dann "Gott sei Dank" das der keine Kinder hat...

...aber wir schweifen vom Hauptthema ab!

Titel: Ticket-Schwarzmarkt
Beitrag von: Gabumon am 19. November 2019, 23:18:34
Das ist wirklich so, mittlerweile nimmt man Frau, Kind, Nichte, Cousin mit. Und währen Hunde erlaubt auch noch den.

Konzerte sind zu familienevents mutiert. Schon Babys werden mitgeschleppt...
Titel: Ticket-Schwarzmarkt
Beitrag von: supere10 am 20. November 2019, 07:27:44
Und wo ist das Problem dabei?
Außer mit den Babys... das ist dumm.
Titel: Ticket-Schwarzmarkt
Beitrag von: Domster am 20. November 2019, 09:50:20
Das ist wirklich so, mittlerweile nimmt man Frau, Kind, Nichte, Cousin mit. Und währen Hunde erlaubt auch noch den.

Konzerte sind zu familienevents mutiert. Schon Babys werden mitgeschleppt...

Da muss man aber unterscheiden. Wovon du redest sind Open Airs und Konzerte in Arenen von grossen Mainstream Acts. Bei Clubkonzerten hat man die Konzerttouristen zum Glück seltener.
Aber bei Die Ärzte ist es leider wirklich nervig geworden. Schlimm waren die Ärztivals mit Ständen für Zuckerwatte, Popcorn und Co. Das war mehr Kirmes als Konzert
Titel: Ticket-Schwarzmarkt
Beitrag von: Gabumon am 20. November 2019, 09:55:20
Da muss man aber unterscheiden. Wovon du redest sind Open Airs und Konzerte in Arenen von grossen Mainstream Acts. Bei Clubkonzerten hat man die Konzerttouristen zum Glück seltener.
Aber bei Die Ärzte ist es leider wirklich nervig geworden. Schlimm waren die Ärztivals mit Ständen für Zuckerwatte, Popcorn und Co. Das war mehr Kirmes als Konzert

Ich hab das schon bei Konzerten erlebt wo eventuell unter umständen einer von den Hosen dabei sein könnte. Da kam man dann nicht mit der Familly wegen dem Musiker/Band sondern weil einer von den Hosen da sein könnte.

Wenn das dann wirklich so ist wird der belagert fotos gemacht, autogramme geholt und dann wird gegangen...
Titel: Ticket-Schwarzmarkt
Beitrag von: Domster am 20. November 2019, 10:09:38
Ich hab das schon bei Konzerten erlebt wo eventuell unter umständen einer von den Hosen dabei sein könnte. Da kam man dann nicht mit der Familly wegen dem Musiker/Band sondern weil einer von den Hosen da sein könnte.

Wenn das dann wirklich so ist wird der belagert fotos gemacht, autogramme geholt und dann wird gegangen...

Im Pitcher in Düsseldorf? Da hat man ja immer solche Gestalten aus dem Hosen/Broilers Fanuniversum  ;D
Titel: Ticket-Schwarzmarkt
Beitrag von: Zugereister am 20. November 2019, 12:07:45
Und wo ist das Problem dabei?
Außer mit den Babys... das ist dumm.

Das hat selbst Rod in Prag gemacht. Finde ich aber auch etwas daneben.

Bei mir hat sich auch die Kartenzahl vervierfacht. Deswegen ist der Kartenbedarf aber nicht wesentlich gestiegen, da ich eben nicht mal so meinen Urlaub anpassen kann wie früher und das ganze Jahr über auch unter der Woche Konzerte besuchen kann. So gehen wegen der Schulpflicht nur die Konzerte an Wochenenden.

Ich merke es auch in meiner Firma, dass das Geld mittlerweile deutlich lockerer sitzt. Kein Wunder, bei nicht vorhandenen Zinsen wollen sich die Leute auch was gönnen. In gewissen Grenzen kann ich den Run auf die Tickets dann auch verstehen.

Der Schwarzmarkt hätte mit mehreren einfachen Maßnahmen eingedämmt werden können.
Titel: Ticket-Schwarzmarkt
Beitrag von: Sascha89 am 20. November 2019, 12:20:54
Meine Zustimmung hättest du.
Titel: Ticket-Schwarzmarkt
Beitrag von: Tigi am 20. November 2019, 13:12:26
@Zugereister
Gute Idee.
Wie es auch anders ablaufen kann (Lifad), kennen die ja. Sie haben sich aber bewusst dagegen entschieden. Die haben keine Lust auf die Verwaltung einer Fangemeinschaft und dann müsste man für den Jahresbeitrag auch etwas bieten, wie Vergünstigungen im Shop.
Ich denke, die wollten die Tickets einfach und schnellstmöglich los werden. Deshalb auch 4 Karten pro Konzert (2 hätten ja auch gereicht) und kein Limit pro Besteller. Klar, jetzt kann man sagen, sie wollten auf diese Weise dafür sorgen, dass die hardcore Fans Karten für viele Konzerte bekommen. Gleichzeitig konnte sich aber auch jeder andere viele Tickets sichern.
Titel: Ticket-Schwarzmarkt
Beitrag von: StefanH am 20. November 2019, 13:24:07
Übirgens wurden die Anmeldungen im OPM-Shop offensichtlich im Vorfeld gecheckt.

Ich hatte für mich und meine Frau einen Account eingerichtet, mit Mailadresse die unter einer eigenen Domain liefen und nun nen anderen Namen vor dem @ hatte. Der Zugang für meine Frau war am Donnerstag dann nicht mehr verfügbar... Am Ende nicht so schlimm, weil meine Frau eh keine Zeit hatte. Der Sinn dahinter ist mir schon klar, dass nicht eine Person mit 10 Adressen 10 Accounts erstellen kann. In dem Fall aber etwas seltsam. Es stand da ja extra 4 Karten pro Person und nicht pro Haushalt.
Titel: Ticket-Schwarzmarkt
Beitrag von: Tigi am 20. November 2019, 13:29:10
Stimmt, aber den Haushalt hinsichtlich der tatsächlichen Personenzahl kann man aus der Ferne nicht überprüfen.
Titel: Ticket-Schwarzmarkt
Beitrag von: Zugereister am 20. November 2019, 13:35:06
Eigentlich müsste man mal als Fans zum Management gehen und das klären. Logischerweise rechtzeitig vor der nächsten Tour, dass zumindest die Sache mit den nicht erratbaren Links umgesetzt wird. An der Stelle von OPM würde ich sämtliche Bestellungen, die vor Upload der Hauptseite eingingen, stornieren. Das muss doch mittels Zeitstempel machbar sein.

Da es ja keinen FC mehr gibt, und hier Ansätze einer Struktur für Kontakt zu HAR gibt, könntet Ihr Euch das vorstellen, hier (oder von hier ausgehend) sowas aufzubauen? Ich wäre dabei, schaffe sowas aber nicht alleine, da ich auch noch eine Firma am Hacken habe  ;)
Titel: Ticket-Schwarzmarkt
Beitrag von: PlutoKennedy am 20. November 2019, 13:38:46
Ich hab da grad was interessantes gefunden
http://www.youtube.com/watch?v=yKO5yCb_oSg
ab minute 6

die ärzte täten gut daran da bei helene abzugucken und den passus ebenfalls auf die tickets zu drucken.  momentn gibt es noch tickets zu überhöhten preis bei viagogo aber wenn die tickets versendet worden sind und jeder die bedingungen auf den tickets lesen kann wird viagogo, wie bei helene fischer, die ärzte wohl wieder aus dem programm nehmen weil sie sie eben nicht teurer verkaufen dürfen.

Etwas derartiges steht ja nun tatsächlich auf den Tickets drauf:

"Kein Weiterverkauf mit Preisaufschlag!"

und

"Auf einen Dritten ist die Zugangsberechtigung nur übertragbar, wenn der Dritte keinen höheren Preis als den auf der Karte ausgewiesenen Preis zahlt. Zulässig ist maximal ein Nebenkosten-Aufschlag i.H.v. 25% z.B. für Porto- und Vermittlungskosten. Die Übertragung setzt voraus, dass der Dritte alle Vertragspflichten - insbesondere auch das Weiterverkaufsverbot - übernimmt."

Wenn also der Jurist in dem Video derartige Klauseln für wirksam hält, sollte damit eine gewisse Basis für das Vorgehen gegen allzu dreiste Weiterverkäufer gegeben sein. (Ob das auch für Weiterverkäuferinnen gilt, wäre dann in Anbetracht der nicht ordnungsgemäß gegenderten Formulierung ggf. noch juristisch zu prüfen ;) )
Titel: Ticket-Schwarzmarkt
Beitrag von: Inkognito am 20. November 2019, 14:10:34
Einen FC wird es nicht mehr geben, das ist weder von der Band, noch vom Management gewollt. Da ging zu viel schief. Wofür auch? Im heutigen Zeitalter kannst du eh keine geheimen oder exklusiven News oder Inhalte bekannt geben, ohne dass das nicht zwei Minuten später groß im Netz verbreitet wird.
Zum Thema Schwarzmarkt und personalisierte Tickets ist es eigentlich ziemlich einfach das alles zu regeln, wenn das denn alle wollen würden. Es gibt ganz einfach keine Tickets mehr. Man kauft sich ein virtuelles Ticket für eine Person. Beim Konzert wird dann das Ausweisdokument gescannt, vom nem Ordner kontrolliert ob es auch die richtige Person ist und dann kann vor Ort ein Ticket ausgedruckt werden. Das sollte technisch im Jahr 2020 kein Problem sein. Ticket können zurück gegeben werden, die dann wieder in den freien Verkauf gehen. Umschreiben geht nicht. Tickets vor der Halle gibt es nicht. Wird man kurzfristig krank, gibt’s halt eine Abendkasse. Aber die Veranstalter wollen das nicht, da es mehr Arbeit bedeutet und man ggf. nicht 12 Monate vorher damit prahlen kann das es ausverkauft ist. Fans wollen das nicht weil man unbedingt ein schönes Hardticket will. Dann heile. Wieder die Leute rum, die dann ihren Ausweis vergessen. Was das gleiche wäre, wenn man sein Ticket vergessen hätte. Das habe ich bei Laternen Joe auch nicht verstanden. Es war ganz einfach. Ticket und den dazugehörigen Ausweis mit zur Halle nehmen. Vielleicht vorher noch ne Hose anziehen. Und es gab jeden Abend einige Leute die rum geheult haben, weil sie den Ausweis nicht mit hatten. Ganz ehrlich, wer so dämlich ist sollte auch draußen bleiben.
Ergo wer das will, kann es auch umsetzen, allen recht machen kann man es nicht. Irgendwer heult immer.
Und ehrlich gesagt, wer jetzt meint 200€ für ein Ticket ausgeben zu wollen, der soll das doch machen. Der Markt wird das alles regeln. Es ist noch ein Jahr hin und jeder der zum Konzert will, kann sich hin gehen. Da gibt es noch genug Möglichkeiten. Es gab übrigens auch Leute die beim DÄOF angemeldet waren um an die Tickets zu kommen und die dann bei eBay vertickt haben. Die Tickethändler sind ja nicht dumm, die wissen schon wie man da ran kommt.
Vielleicht macht man es auch einfach so wie früher, einfach nur noch Abendkasse.
Titel: Ticket-Schwarzmarkt
Beitrag von: Tigi am 20. November 2019, 14:38:37
Etwas derartiges steht ja nun tatsächlich auf den Tickets drauf:

"Kein Weiterverkauf mit Preisaufschlag!"

und

"Auf einen Dritten ist die Zugangsberechtigung nur übertragbar, wenn der Dritte keinen höheren Preis als den auf der Karte ausgewiesenen Preis zahlt. Zulässig ist maximal ein Nebenkosten-Aufschlag i.H.v. 25% z.B. für Porto- und Vermittlungskosten. Die Übertragung setzt voraus, dass der Dritte alle Vertragspflichten - insbesondere auch das Weiterverkaufsverbot - übernimmt."

Wenn also der Jurist in dem Video derartige Klauseln für wirksam hält, sollte damit eine gewisse Basis für das Vorgehen gegen allzu dreiste Weiterverkäufer gegeben sein. (Ob das auch für Weiterverkäuferinnen gilt, wäre dann in Anbetracht der nicht ordnungsgemäß gegenderten Formulierung ggf. noch juristisch zu prüfen ;) )

Das funktioniert halt nicht, wenn du Karten über Kleinanzeigen verkaufst und der Käufer bereit ist mehr als 25% Aufschlag zu zahlen, dann läuft die Regelung ins Leere, da der Käufer sich am Halleneingang nicht outet, dass er mehr als 25% bezahlt hat, weil er ja dann keine Zugangsberechtigung hätte.
Titel: Ticket-Schwarzmarkt
Beitrag von: Tigi am 20. November 2019, 14:51:55
....Dann heile. Wieder die Leute rum, die dann ihren Ausweis vergessen. Was das gleiche wäre, wenn man sein Ticket vergessen hätte. Das habe ich bei Laternen Joe auch nicht verstanden. Es war ganz einfach. Ticket und den dazugehörigen Ausweis mit zur Halle nehmen. Vielleicht vorher noch ne Hose anziehen. Und es gab jeden Abend einige Leute die rum geheult haben, weil sie den Ausweis nicht mit hatten. Ganz ehrlich, wer so dämlich ist sollte auch draußen bleiben....

Vielleicht vorher noch ne Hose anziehen  ;D
Du bringst es auf den Punkt. Diese Leute waren wahrscheinlich nicht vergesslich. An das Ticket hatte man gedacht und aus guten Gründen den Ausweis vergessen, weil es da keine Übereinstimmung gegeben hätte.
Titel: Ticket-Schwarzmarkt
Beitrag von: PlutoKennedy am 20. November 2019, 14:58:58
Das funktioniert halt nicht, wenn du Karten über Kleinanzeigen verkaufst und der Käufer bereit ist mehr als 25% Aufschlag zu zahlen, dann läuft die Regelung ins Leere, da der Käufer sich am Halleneingang nicht outet, dass er mehr als 25% bezahlt hat, weil er ja dann keine Zugangsberechtigung hätte.

Das ist schon klar, es geht hier auch darum, windigen Ticketportalen wie Viagogo & Co. etwas entgegenzusetzen, die Ticketabzocke in großem Stil betreiben und bei Google Werbung schalten um Suchenden direkt angezeigt zu werden. Die Band bittet ja darum, diese Portale zu boykottieren, von Kleinanzeigen ist da nicht die Rede.

Momentan hat man noch keine vernünftige Handhabe gegen diese Läden gefunden; ich finde es aber begrüßenswert, dass verschiedene Künstler es über solche Klausel und einstweilige Verfügungen zumindest versuchen.

Klar ist natürlich auch, dass das Problem hauptsächlich daran liegt, dass immer mehr Menschen dieses Spiel mitspielen und exorbitante Mondpreise zu zahlen bereit sind, nur um hier und jetzt ein Ticket zu bekommen. Solange Menschen sich so bereitwillig das Fell über die Ohren ziehen lassen, wird es Geschäftmacher geben, die den Markt bedienen, ob über Viagogo, Kleinanzeigen oder andere Wege.
Titel: Ticket-Schwarzmarkt
Beitrag von: StefanH am 20. November 2019, 17:07:59
Also zum Schwarzmarkt. Irgendwann in den 2000er Jahren, ich vermute rund um die WM 2006, zogen die Preise für den Schwarzmarkt - insbesondere im Internet - enorm an. Ebay war damals ja das Maß aller Dinge. Im Internet konnte man Karten verhökern zu Mondpreisen, am Ort des Konzertes wurde man sein Ticket kaum noch los. 2001 zum Pokalfinale Schalke vs. Union wurden bei Ebay die Karten statt für DM 30 für DM 70-80, verkauft. Mehr als das doppelte schon damals. Das heute die Eintrittskarte ansich schon mehr als 30-40 EUR kostet macht Preise um die 150 EUR nicht unbedingt besser. Bei großen internationalen Spielen ist das ganz noch viel schlimmer. Im Fußball gibt es zudem auch noch das Problem der Sponsorentickets, die unpersonalisiert abgegeben werden und deren weiteren Verlauf man nicht wirklich kontrollieren kann.

Der Grund für den Ticketansturm ist in vielen Fällen einfach auch Gier. Ich habe keine Ahnung, aber selbst wenn nur 1% der Karten sofort wieder in den freien Umlauf auf Ticketbörsen oder anderen Verkaufsplattformen kommt, ist das einfach Berechnung. Und dann kaufen viele Leute Karten, obwohl sie nicht mal wissen ob und mit wem sie da hingehen. Aber erstmal 1-3 Karten mehr kaufen als wirklich benötigt. So bleiben andere eben auf er Strecke. Warum es keine Clubtouren mehr in D gibt, weiß man jetzt auch, das würde in noch mehr Chaos enden. "Mein" Fußballverein verlost die Eintrittskarten für die Heimspiele nur noch unter den Interessenten... Das will doch auch keiner.

Links erraten ist auch ein kleines Hobby, da machen es die Verkäufer einem aber auch wirklich teilweise sehr einfach. So auch "mein Verein", der zu Beginn mit dem richtigen Link auch den "Verlierern" den Kartenkauf möglich machte. Habe das nach erfolgreichem Kauf ordnungsgemäß wegen eines schlechten Gewissens gemeldet und durfte die KArte als "Finderlohn" behalten  ;)

Und so lange Leute bereit sind, mehr als das doppelte des Kartenpreises zu löhnen, wird es Leute geben die sich damit ein "paar" EUR dazu verdienen, meist steuerfrei 8)

Kurzfristig Karten abgeben, das ist und sollte immer machbar sein. In Zeiten von Kartenpreisen von teilweise über 100 EUR sollte es auch immer die Möglichkeit geben, Karten zu tauschen oder zu übertragen. Fußballvereine lösen dass heute über eigene Zweitmärkte in denen die Karten mit einem kleinen Bearbeitungsaufschlag wiederverkauft werden.

Schwarzmarkt wird es bei allen technischen Möglichkeiten wohl immer irgendwie geben, und wenn das dann am Ende mit schlechten "Ausweiskopien" passiert, die der Sicherheitsdienst nich checken kann...

Etwas einschränken könnte man das lediglich durch kompliziertere Links und weniger Karten pro Käufer.

Und davon abgesehen, ich habe auch kein Problem allein zu einem Konzert zu gehen...
Titel: Ticket-Schwarzmarkt
Beitrag von: supere10 am 20. November 2019, 21:53:39
Was auch ginge, aber ein riesen Aufwand ist: Tickets gibt es nur an Kassen an der Spielstätte. Schön in eine Reihe stellen. Jede Person nur ein Ticket. Ausweislich zeigen, wird direkt eingetragen und abgestempelt. Man kann das Ticket dann nur zurück geben und sein Geld zurück bekommen.
Titel: Ticket-Schwarzmarkt
Beitrag von: user am 20. November 2019, 22:47:59
Was auch ginge, aber ein riesen Aufwand ist: Tickets gibt es nur an Kassen an der Spielstätte. Schön in eine Reihe stellen. Jede Person nur ein Ticket. Ausweislich zeigen, wird direkt eingetragen und abgestempelt. Man kann das Ticket dann nur zurück geben und sein Geld zurück bekommen.

Wurde das mit dem Ticketverkauf nicht so ähnlich 2009 bei dem Hosen-Konzert im SO36 gemacht?
Titel: Ticket-Schwarzmarkt
Beitrag von: liechtensteiner am 20. November 2019, 23:28:47
Jupp. Und 2006 bei den Ärzten im SO36 ebenso.

Warum dann nicht gleich "Nur Abendkasse"  ;D
Titel: Ticket-Schwarzmarkt
Beitrag von: Gabumon am 20. November 2019, 23:32:36
Das geht bei so großen Arenen nicht

Zudem wollen Veranstalter das Geld möglichst früh haben. Das ist also ziemlicher Humbug, nicht mal irgendwelche Kneipen machen "nur Abendkasse" meine TV Smith Karten fürs Pitcher hab ich auch bei Eventim kaufen dürfen. Und ohne das du mit Eventim zusammenarbeitest bekommst du auch Probleme. Leute wollen ihre Karten möglichst früh... UND bequem
Titel: Ticket-Schwarzmarkt
Beitrag von: liechtensteiner am 20. November 2019, 23:48:16
Mir alles völlig klar, das war nicht ernst gemeint.

Ich hätte null Bock, mich entscheiden zu müssen, ob ich erst kurz vor Einlass anreise und riskiere nicht reinzukommen oder vier Stunden in der Kält stehe. Vor allem, wenn es nicht in meiner Heimatstadt ist.

Das Ergebnis wär wahrscheinlich, dass die Leute dann lieber nicht hingehen. Zu riskant/anstrengend. Und dann spielt die Band vor halbleeren Hallen.
Titel: Ticket-Schwarzmarkt
Beitrag von: TT am 25. November 2019, 14:39:54
Ich bin auch einer von denen, die nur alle paar Tourneen mal auf ein DÄ-Konzert gehen. Und ich bin auch einer von denen, die 4 Tickets gekauft hätten, auch wenn ich bis zum VVK-Termin erst 2 verplant hatte. 2 weitere Leute finden sich immer.

Jetzt habe ich nur 1 Karte für das 3. Konzert in Dortmund bekommen. Oberrang. Ich wohne in Köln und habe natürlich keine Lust nach Dortmund zu fahren, wenn sie ein paar Tage vorher vor meiner Haustür spielen. Im Innenraum würde ich mir das noch geben, aber nicht auf dem Oberrang :D
Daher versuche ich die Karte nun zu tauschen.

Danke übrigens für den sehr informativen Thread hier. Sind schon ein paar gute Ideen dabei. Und ja, Personalisierung muss her. Dann Zweitmarkt über den Händler. Der 1. FC Köln bietet das auch so an. Gut, die wissen, dass die Tickets auch verkauft werden. Wie schon von einigen angemerkt, wollen die Bands und Veranstalter jedoch "Planungssicherheit" und sind froh, wenn sie die Karten 1 Jahr im Voraus (Wahnsinn, früher konnte man Wochen später noch Tickets per Post bestellen, heute dauert es 5 Sekunden und "Sold Out") verkaufen und die Kohle auf dem Konto haben. Wenn dann kurz vor der Tour nochmal 5000 Tickets zurück gegeben werden, ist das nicht so toll.

Mein Tauschgesuch bei ebayKleinanzeigen wurde übrigens nach 10 Minuten gelöscht. Dazu der Verweis auf das ebay-eigene Portal "Stubhub". Quasi Viagogo 2.0. Auch hier werden Gebühren fällig, die den Ticketspreis (Original) übersteigen.
Titel: Ticket-Schwarzmarkt
Beitrag von: Meliciraptor am 25. November 2019, 15:34:04
Mein Tauschgesuch bei ebayKleinanzeigen wurde übrigens nach 10 Minuten gelöscht. Dazu der Verweis auf das ebay-eigene Portal "Stubhub". Quasi Viagogo 2.0. Auch hier werden Gebühren fällig, die den Ticketspreis (Original) übersteigen.

Plot Twist: StubHub wurde von Viagogo gekauft (der Kauf wird wohl Anfang nächsten Jahres abgewickelt):

https://www.musicweek.com/live/read/viagogo-acquires-stubhub-for-4-05-billion/078196  (https://www.musicweek.com/live/read/viagogo-acquires-stubhub-for-4-05-billion/078196)

“Buyers will have a wider choice of tickets, and sellers will have a wider network of buyers. Bringing these two companies together creates a win-win for fans - more choice and better pricing,” said Eric Baker, CEO of Viagogo.

LOL
Titel: Ticket-Schwarzmarkt
Beitrag von: herbi am 25. November 2019, 16:02:09
Ich finden interessant, wie viele das Rammstein-Modell für so toll halten.
Soweit ich es verstanden habe, konnte man ab Vorverkaufsstart bis ca. 3 oder 4 Tage vor dem Konzert online um 10€ das ganze einfach und ohne Ausweisdokumente umschreiben lassen.
Ausschließlich die letzten Tage und Vor Ort hat es dann Ausweisdokumente von beiden (Verkäufer/Käufer) gebraucht.
Darum gab es auch jede Menge Angebote in den üblichen Plattformen...
Natürlich sind die Leute vorsichtiger, wenn sie um die Personalisierung wissen, es ist potentiell aufwendiger für Schwarzhändler, da sie weniger Karten auf einen Namen bzw. eine Adresse bestellen können... aber sonst?! Vorgehen das gleiche. Nur die letzten paar Tage sind wirklich ein Problem. Bin dahin mussten sie die Tickets loswerden.

Das von manchen angesprochene Rückkaufen, wird es natürlich auch nie geben. Warum sollte der Veranstalter Tickets zurückkaufen? Da braucht man gar nicht länger darüber schreiben.

Es gibt natürlich eine Variante es wasserdicht und schlecht für Schwarzhändler zu machen. Die Frage ist natürlich ob das gewünscht ist, da dann der Kartenvorverkauf potentiell deutlich langsamer läuft was natürlich lauter Folgeschritte nach sich zieht... Wenn die Konzerte nicht ausverkauft sind, ist der VVK-Start nicht mehr so spannend, wenn man mit Karten an der Abendkassa rechnen kann - wozu früher kaufen? Am entsprechenden Abend regnet es... Dann vielleicht doch daheim bleiben. Angebot und Nachfrage ist halt so ein Zusammenspiel...
Es muss nicht so kommen, aber die Gefahr besteht. Beim aktuellen System sind die Fans zwar angefressen... aber am Ende sind die Hallen voll, die Fans drinnen, alle Karten verkauft... und danach fragt keiner mehr um Schwarzhändler dazwischen einiges abgecasht haben...

Aber zum System:
Ticketverkauf ist personalisiert. Statt Name kommt eine Nummer auf jedes Ticket. Öffentlich zugänglich kann man mit der Nummer und seinem GebDatum prüfen ob der hinterlegte Name der eigene ist.
Braucht man sein Ticket doch nicht ist der einzige Weg der Umpersonalisierung folgender: Auf der Seite mit den Ticketdaten einsteigen und mit Ausweisscan die Weitergabe des Tickets beantragen. Damit wird im Shop für das Konzert ein Ticket freigegeben. Wird das verkauft bekommt der Verkäufer den Originalbetrag, der Käufer zahlt den Originalbetrag (irgendwo kommt die Handling-Fee von XX€ dazu, oder wird geteilt). Der neue Käufer bekommt ein Ticket oder kann es sich ausdrucken. Nummer bleibt gleich. hinterlegtes Geburtsdatum und Name sind anders.
Beim Konzert kommt man nur mit Ausweis mit passendem hinterlegtem Name und Geburtsdatum rein.

Sehr viel ist damit einfach erledigt. KEIN Käufer kann ein Ticket weiterverkaufen. Braucht man es doch nicht, geht es nur über den Originalshop wo man immer ein paar Euro weniger (Handling-Fee) retour bekommt. Damit ist der Schwarzmarkt (sofern die Kontrolle stattfindet!!!) zu 100% ausgeschaltet. Das Portal funktioniert bis 1h vor Konzertbeginn, d.h. auch spontan krank werden ist kein Problem, wenn kurzfristig wer seine Karte verkaufen will. Kurzfristig kann man auch bei der Abendkassa zurückgegebene Tickets kaufen. Ob im Shop zurückgegebene Karten oder noch nicht verkaufte Karten (wenn nicht ausverkauft) vorgereiht werden kann der Veranstalter entscheiden.

Das System ist fast perfekt und kostet nicht die Welt. Der große Vorteil ist auch der einzige große Nachteil. Bei Konzerten mit großer Nachfrage ist es halt blöd wenn ein anderer Freund mitgehen will. Der eine kann nur zurückgeben, ob der andere eine Karte bekommt ist fraglich. Ebenso wenn man seinen Schatz mitnehmen will und bis zum Konzert hat man einen neuen Schatz. Vielleicht muss man alleine gehen...

Davon abgesehen sollte es keinen Nachteil haben aber wasserdicht sein. Was meint ihr?

Titel: Ticket-Schwarzmarkt
Beitrag von: Bonsai1988 am 25. November 2019, 16:24:44
Das System ist fast perfekt und kostet nicht die Welt. Der große Vorteil ist auch der einzige große Nachteil. Bei Konzerten mit großer Nachfrage ist es halt blöd wenn ein anderer Freund mitgehen will. Der eine kann nur zurückgeben, ob der andere eine Karte bekommt ist fraglich. Ebenso wenn man seinen Schatz mitnehmen will und bis zum Konzert hat man einen neuen Schatz. Vielleicht muss man alleine gehen...

Ich denke ein solches Vorgehen, dass Tickets nur über den Shop umgetauscht/umgeschrieben werden können wäre sicherlich sinnvoll und würde den Schwarzmarkt um einiges erschweren (denn kein System ist perfekt ;)).
Bzgl. der Aussage, dass wenn ein "anderer Freund/Freundin mitgehen will", kann man dies auch einfacher gestalten, dass wenn man die von dir erwähnte Kombi aus ID und Perso umsetzen würde, einfach alle Karten über diese Kombi laufen und die Personen, die mitgehen nur in Anwesenheit des Käufers aufs Konzert kommen. Somit würde man sich entsprechende kompliziertes Umschreiben sparen. Hätte natürlich den Nachteil, dass man die Karten natürlich dennoch weiterverkaufen könnte, wenn man sich dann vor der Halle trifft und gemeinsam rein geht, aber who cares
Titel: Ticket-Schwarzmarkt
Beitrag von: Sascha89 am 25. November 2019, 16:32:57
Ich habe mein Rammstein Ticket für Frankfurt 2019 zwei Wochen (oder eine? keine Ahnung mehr) über Eventim Fansale verkauft.
Die komplette Abwicklung inkl. Bezahlung lief über Eventim.

Ich habe über mein Eventim Konto mein bestelltes Ticket ausgewählt, zum Verkauf eingestellt (Preis angegeben, hier konnte man wählen; aber Eventim bewertet ob fair oder nicht).
Danach erhält man einen Link mit welchem man exklusiv 24 Stunden lang auf das Angebot kommt, erst dann geht das Ding öffentlich in den Verkauf.

Ich fand das so ganz gut.
Titel: Ticket-Schwarzmarkt
Beitrag von: Gabumon am 25. November 2019, 16:41:53
Man kann die Tickets auch einfach personalisieren OHNE möglichkeit des Umtausches. Bleiben hallt ein paar Plätze leer

Und mal echt. Mehr als ein Jahr vorlaufzeit? Da kann keiner kommen mit "Ich muss Arbeiten" "Da Heirate ich" ...
Titel: Ticket-Schwarzmarkt
Beitrag von: StefanH am 25. November 2019, 16:47:50
Man kann die Tickets auch einfach personalisieren OHNE möglichkeit des Umtausches. Bleiben hallt ein paar Plätze leer

Und mal echt. Mehr als ein Jahr vorlaufzeit? Da kann keiner kommen mit "Ich muss Arbeiten" "Da Heirate ich" ...
Heirate ICH, das hat man in den eigenen Händen, aber andere Dinge nicht. Und sei es nur ne Krankheit die einen ans Bett fesselt oder so.
Titel: Ticket-Schwarzmarkt
Beitrag von: Gabumon am 25. November 2019, 22:07:05
Krankheit ist halt pech

Und wenn wer sagt "Hey ich heirate da" muss man halt abschätzen was wichtiger ist... Ist doch als Konzertveranstalter nicht mein Problem?
Titel: Ticket-Schwarzmarkt
Beitrag von: herbi am 26. November 2019, 09:40:59
Ich denke ein solches Vorgehen, dass Tickets nur über den Shop umgetauscht/umgeschrieben werden können wäre sicherlich sinnvoll und würde den Schwarzmarkt um einiges erschweren (denn kein System ist perfekt ;)).
Bzgl. der Aussage, dass wenn ein "anderer Freund/Freundin mitgehen will", kann man dies auch einfacher gestalten, dass wenn man die von dir erwähnte Kombi aus ID und Perso umsetzen würde, einfach alle Karten über diese Kombi laufen und die Personen, die mitgehen nur in Anwesenheit des Käufers aufs Konzert kommen. Somit würde man sich entsprechende kompliziertes Umschreiben sparen. Hätte natürlich den Nachteil, dass man die Karten natürlich dennoch weiterverkaufen könnte, wenn man sich dann vor der Halle trifft und gemeinsam rein geht, aber who cares

Genau solche Extras machen das System erst recht wieder auf, und jeder Schwarzhändler kann 3 Karten zu Mondpreisen verkaufen. Daher sinnlos. Sowas geht nur ganz oder gar nicht.
Wenn sich wer traut... Meinem Wissen nach hat sich ja bis heute noch keiner getraut auch nur irgendwas durchzuziehen...
Bei EMs und WMs weiß jeder der schon mal dort war, dass kein einziger Ausweis kontrolliert wird... Dort gibt es übrigens das von dir erwähnte Prinzip, dass nur der Käufer auf allen Karten aufgedruckt wird.
Mit der ID bei meinem TIckets ist alles klar. Beim Eingang wird die ID angegeben und diese mit System und Ausweis verglichen. Letztlich braucht es gar kein Ticket, die ID kann ich auch auf einem Zettel oder digital mithaben... es geht ja nur darum welcher Name und GebDatum hinter der ID stecken. Das ist dann noch ein sehr großer Vorteil, weil es dann alle Leute checken... Wenn es "DAS TICKET" nicht gibt, ist es logisch, dass der Ausweis das um und auf wird und man ohne nicht rein kommt. Wer den Ausweis nicht mit hat hat ja nur eine Nummer die genauso geraten sein kann.
Es stimmt schon, dass nix perfekt ist, aber mein System wäre schon recht nahe dran - und von den Kosten OK. Wie gesagt: Wenn man das will...
Titel: Ticket-Schwarzmarkt
Beitrag von: supere10 am 26. November 2019, 14:25:51
Namen auf die Tickets, am Einlass Ausweis kontrollieren. Name und Ausweis passen nicht = kein Einlass.
Wer nicht kann, gibt sein Ticket zurück, bekommt sein Geld und das Ticket wird regulär wieder in den Verkauf gegeben.
Titel: Ticket-Schwarzmarkt
Beitrag von: Cermets am 26. November 2019, 17:58:34
Wer nicht kann, gibt sein Ticket zurück, bekommt sein Geld und das Ticket wird regulär wieder in den Verkauf gegeben.
Wird nur kein Händler machen, wenn das Konzert nicht garantiert ausverkauft ist.
Titel: Ticket-Schwarzmarkt
Beitrag von: Gabumon am 27. November 2019, 09:57:23
Wird nur kein Händler machen, wenn das Konzert nicht garantiert ausverkauft ist.
Warum sollte man auch umtausch mahen

Wenn ich Krank bin und den teuren Truthahn im Kühlschrank nicht essen kann und der schlecht wird ist das auch mein Pech. Es gibt kein Rückgaberecht für Tickets.

https://www.anwalt.de/rechtstipps/kein-widerrufsrecht-fuer-online-tickets_085005.html

A.) Kein Rückgaberecht im Fernabsatz

B.) Langer Zeitraum ist nicht definiert. ABER: ntscheidend fürs Widerrufsrecht ist aber, ob der Anbieter bereits Vorkehrungen für die Veranstaltung – wie die Anmietung von Räumen oder Bestellung von Speisen. Konzerte werden nach Besucherzahl geplant (Gibts zu wenige wird runtergestuft/abgesagt wenn zuviele hochgestuft/Zusatzkonzerte) Ich folgere daraus das es kein Rückgaberecht für Konzerttickets gibt

C.) bei Nötigung wäre Rückgabe vorstellbar. Na? hinter wem stand Farin Urlaub mit einer Waffe? :D

Es gibt wohl ein paar Ausnahmen, was die Ticketfirmen aber auch berücksichtigen:

- Verschiebung des Konzertes
- Fällt ersatzlos aus
- Vorgruppe fällt aus (ist mir mal passiert... war aber trotzdem da)
- Statt Die Ärzte spielt da plötzlich Peter Maffay (relevant bei Festivals)
- Tickets kommen erst nach dem Gig an
- Band verspätet sich immens... passiert gar nicht so selten besonders bei irgendwelchen US Sternchen..

Die Verbraucherzentrale hat da noch so ein paar sachen

- Der Gig ist zu kurz, bei einer Band wie die Ärzte kann man 3 stunden erwarten, ... Hallo Zwickau  ;D
- Bei der Taschenkontrolle muss alles was beschlagnahmt wird (ausser illegales) unbeschädigt(!) zurückgegeben werden, auch die Dose Bier. Da wäre der Veranstalter schadensersatzplichtig
- Wenn der Veranstalter plötzlich mit Regeln auftaucht die nicht auf dem Ticket/Der zum Kauf einsehbaren AGB ankommt. Z.b. Wenn Essen nicht verboten wurd auf Ticket/AGB bei Kauf kann der Veranstalter das mitbringen nicht verbieten. In dem Fall ist der Veranstalter sogar Schadensersatzpflichtig.
- Der gebuchte Platz ist belegt
- Der Veranstalter darf zwar natürlich Fotoapperate und Handys verbieten, aber sagen wir man muss die Handys abgeben und man bekommt seines beschädigt zurück. Haftet der Veranstalter

Am wichtigstens ist aber, auch die Verbraucherzentrale sagt das Personalisierte Tickets nicht umgetauscht werden müssen.

Zitat
15. Sie wollen die Eintrittskarten verschenken / verkaufen.

Wer eine Eintrittskarte für sich gekauft hat, dann aber nicht zur Veranstaltung kann, darf sie grundsätzlich verschenken oder verkaufen, jedenfalls solange die Karte nicht personalisiert ist und sich der Weiterverkauf im privaten Rahmen hält.

Schwieriger wird es bei Tickets, auf denen der Name des Besuchers steht. Damit kommen andere Personen im Zweifel nicht durch die Einlasskontrolle. Erkundigen Sie sich daher vorher bei dem Veranstalter, ob die Karte umgeschrieben werden kann.

https://www.verbraucherzentrale.de/kundenrechte/festivals-und-konzerte-von-abbruch-bis-zu-kurz-12793
Titel: Ticket-Schwarzmarkt
Beitrag von: Tigi am 27. November 2019, 10:13:01
Ein Widerrufsrecht würde sowieso ins Leere laufen wegen der Widerrufsfrist von 14 Tagen ab Vertragsschluss.
Titel: Ticket-Schwarzmarkt
Beitrag von: herbi am 28. November 2019, 08:05:43
Namen auf die Tickets, am Einlass Ausweis kontrollieren. Name und Ausweis passen nicht = kein Einlass.
Wer nicht kann, gibt sein Ticket zurück, bekommt sein Geld und das Ticket wird regulär wieder in den Verkauf gegeben.

Lies meinen Vorschlag. Der erledigt das Problem, von der Rückgabe (macht logischerweise KEIN Veranstalter) Elegant und ohne Schwarzmarkt. Es ist ganz einfach, wenn man es will...
Titel: Ticket-Schwarzmarkt
Beitrag von: sams am 28. November 2019, 19:58:28
Auch wenn´s nur indirekt was mit dem Thema zu tun hat, scheint es ganz interessant zu sein und ich habe es mal bestellt:

 

(https://www.bilder-upload.eu/thumb/9acf95-1574967404.jpg) (https://www.bilder-upload.eu/bild-9acf95-1574967404.jpg.html)

Stadionkonzerte und Ticketing sind gigantische Geldmaschinen. "Wie Großkonzerne die kulturelle Vielfalt zerstören" heißt ein Buch des Veranstalters Berthold Seliger, über das in München diskutiert wird

Es sind die kleinen Clubs und soziokulturellen Zentren, in denen die Kultur entsteht. Und nicht die großen Hallen und Stadien, in denen Künstler meist erst auftreten, wenn sie zu Stars geworden sind. Das ist, okay, eine Binsenweisheit. Aber eine, an die man ab und an erinnern muss, zum Beispiel dann, wenn man vom Imperiengeschäft erzählt. Wie Berthold Seliger, der am Mittwoch in einem solchen Club, dem Münchner Harry Klein mit einem zweistündigen Vortrag sein Buch "Vom Imperiengeschäft" vorstellte. "Wie Großkonzerne die kulturelle Vielfalt zerstören" heißt der Untertitel, und wie diese das anstellen, dafür gab es reichlich ernüchterndes Anschauungsmaterial.

Etwa 40 Zuhörer waren gekommen, darunter auch ein paar hiesige Veranstalter, um sich die Ausführungen des Publizisten, Konzertagenten und Tournee-Veranstalters anzuhören. Eingeladen hatte ihn dazu der Verband für Popkultur in Bayern e.V., als Teil einer Veranstaltungsreihe, zu der auch Vorträge in Würzburg, Nürnberg und Regensburg gehörten. Denn, das wurde schnell klar: Die Imperiengeschäfte gehen uns alle an, die sich für Musik, für Live-Konzerte interessieren. Und die sich immer mehr dazu genötigt sehen, viel Geld dafür zu zahlen. Das gilt jedenfalls für große Popkonzerte oder Festivals, hinter denen Großunternehmen stehen, welche die Preise nach oben treiben. Das machen sie, indem sie sich Musiker, Veranstalter und Agenturen, Clubs, Hallen und Festivals einverleiben, zu hohe Vorverkaufsgebühren verlangen, sich spezielle Werbe-Deals und Ticketing-Modelle ausdenken wie Platin- oder VIP-Tickets, ein "dynamisches" Preissystem oder "Verified Fan", wo man durch den Merchandise-Kauf Punkte sammeln kann. Mit der Folge, dass Karten für die Rolling Stones bis zu 1000 Euro kosten. Oder man kein Ticket für Taylor Swift bekommt, weil man nicht genügend Bonuspunkte hat.

Die Beteiligung am Ticket-Schwarzmarkt und an Big Data gehört ebenfalls zum Imperiengeschäft. Ein Begriff, den der in Fürstenfeldbruck aufgewachsene, in Berlin lebende Seliger sich aus der Serie "Breaking Bad" geliehen hat. Damit gemeint ist, dass es den Konzernen rein um Profit und Wachstum gehe, und nicht um die Musik. Die sei eigentlich nur da, um als hippes Produkt Hedgefonds, Private-Equity- und Werbekunden anzulocken. Denn das Hauptgeschäft wird nicht mit Konzerten, sondern mit Advertising, Sponsoring und vor allem Ticketing gemacht. Ein reines Provisionsgeschäft, mit wenig Kosten, wenig Risiko und großen Gewinnmargen, wie Seliger mit Zahlen belegte.

Die Zahlen stammen von Live Nation und CTS Eventim, die mit der Anschutz Entertainment Group (AEG) zu den Big Playern im Konzertgeschäft gehören. Live Nation ist ein börsennotierter US-Medienkonzern, der 2018 etwa 40 000 Konzerte und 104 Festivals in 44 Ländern veranstaltet und über die Teilfirma Ticketmaster 480 Millionen Tickets verkauft hat. Außerdem gehören ihm mehr als 200 Veranstaltungsorte und die Managementfirmen von Madonna und U2. In München hat Live Nation seit 2018 eine Niederlassung, veranstaltet hier Konzerte und im Herbst 2020, so der Plan, das Festival "Superbloom": ein Ableger des Lollapalooza-Festivals.


 
Deutschland-Chef von Live Nation ist Marek Lieberberg, der jahrelang "Rock im Park" in Nürnberg veranstaltet hat. Die Marek Lieberberg Konzertagentur gibt es immer noch, aber die gehört jetzt CTS Eventim. Das börsennotierte Unternehmen hat seinen Sitz in München und war in den vergangenen Monaten in den Medien, weil Andreas Scheuer es mit der Umsetzung der geplatzten Maut beauftragt hat. Ansonsten kennt wohl jeder Konzertgänger CTS Eventim, weil es in Deutschland eine Monopolstellung im Ticket-Verkauf hat. Weshalb auch Seliger oft deren Plattform nutzen muss, genauso wie hiesige Veranstalter. Michael Rapino, Präsident von Live Nation, verdient im Jahr mehr als 70 Millionen Dollar. CTS-Eventim-Gründer Klaus-Peter Schulenberg ist Milliardär, während ein freier Musiker hier im Durchschnitt 14 000 Euro im Jahr verdient. Zumindest, wenn er nicht wie etwa Ed Sheeran zu den Fünf Prozent der Musiker gehört, die 85 Prozent des Umsatzes ausmachen und Teil des Imperiengeschäftes sind. Sie hätten laut Seliger die größte Macht, diese Geschäfte einzudämmen, aber: "Musiker sind nicht immer unsere Freunde".

Weitere Lösungsvorschläge von Seliger: nichtkommerzielle Ticketplattformen und ein Deckel für Vorverkaufsgebühren. Ein Engagement der Kommunen, die städtische Tickets selbst verkaufen könnten, anstatt Privatunternehmen zu engagieren. Die Zerschlagung von Firmen wie CTS Eventim durch härteres Kartellrecht. Ein Vorgehen, das laut Seliger kein Kommunismus ist, sondern in den USA häufig vorkommt, um den Wettbewerb zu schützen. Ein Fonds, der Verluste bei Clubkonzerten ausgleicht und sich aus Ticketing-Umsätzen speist. Oder ein Kulturraumschutz für Kinos, Buchläden und Clubs wie Harry Klein, dessen Gebäude von einem Investor gekauft wurde und dessen Zukunft unsicher ist. Wie auch die von Künstlern und kleinen Veranstaltern, wenn es mit dem Imperiengeschäft so weiter geht.

Quelle: https://www.sueddeutsche.de/kultur/kommerzkultur-zurueckschlagen-gegen-das-imperium-1.4701760
Titel: Ticket-Schwarzmarkt
Beitrag von: Meliciraptor am 28. November 2019, 21:44:51
Ich hab auch letztens ein Buch von Seliger angefangen. Es heißt "Das Geschäft mit der Musik. Ein Insiderbericht". Liest sich bisher ganz gut.

Zitat
Jeder hört Musik, doch kaum einer weiß wirklich, wie sie zum »Produkt« gemacht wird.
Dieses Buch ist eine instruktive Einführung in fast alle Facetten des Geschäfts mit der Musik.
Es wird erklärt, wie das Tourneegeschäft, die Plattenfirmen, das Copyright, Sponsoring oder die Gema funktionieren, und der Autor diskutiert die aktuellen Geschäftsmodelle und befasst sich mit der Rolle der Künstler und Kulturarbeiter, aber auch mit ihrer miserablen sozialen Situation.
Doch dieses Buch ist auch eine Streitschrift für eine andere Kultur. Fast alle Bereiche des Musikgeschäfts werden heute von Großkonzernen dominiert – die Vielfalt der Kultur ist längst in Gefahr. Gleichzeitig erleben wir den Quotenterror – es zählt nur noch, was sich »verkauft«.
Die Verhältnisse werden von Monopolen und der Politik, die den »Staatspop« fördert, bestimmt.
Dem setzt Seliger, "Deutschlands eloquentester Konzertagent" (Berliner Zeitung), ein Plädoyer für eine selbstbestimmte Kunst entgegen, die nach anderen Kriterien als denen des "Marktes" bewertet werden sollte.

https://www.bseliger.de/kuenstler/geschaeft-mit-musik-ein-insiderbericht
Titel: Ticket-Schwarzmarkt
Beitrag von: Gabumon am 28. November 2019, 22:55:40
Eigentlich wurden den Gebüren vom Bundesverwaltungsdings ein riegel bzw deckel vorgeschoben. Das ist CTS Eventim nur schnurz...
Titel: Ticket-Schwarzmarkt
Beitrag von: supere10 am 29. November 2019, 07:47:19
Eigentlich wurden den Gebüren vom Bundesverwaltungsdings ein riegel bzw deckel vorgeschoben. Das ist CTS Eventim nur schnurz...
Die einzige unzulässige Gebühr ist die, für die selbst ausdruckbaren Tickets. Keine andere.
Titel: Ticket-Schwarzmarkt
Beitrag von: Sascha89 am 29. November 2019, 14:40:45
@sams & Meliciraptor:
Danke für die Tipps, beide direkt mal bestellt.
Das ist Lektüre die mich interessiert! Obwohl ich durch meinen Nebenjob in einem kleinen Club schon hier und da was mitbekomme.

Ich lese zur Zeit folgendes Buch, was ich bisher wärmstens empfehlen kann:

(https://share-your-photo.com/img/5dc43c516a.jpg) (https://www.amazon.de/Schwarzmarkt-Tickethandel-Ein-Dealer-packt/dp/3946003001/ref=sr_1_1?__mk_de_DE=%C3%85M%C3%85%C5%BD%C3%95%C3%91&crid=3VNXB1GM99Y18&keywords=schwarzmarkt+tickethandel&qid=1575034608&sprefix=schwarzmarkt+tick%2Caps%2C356&sr=8-1)

Zitat
Der Schwarzhandel von Tickets erlebt seit einigen Jahren einen regelrechten Boom. Wenn Fans bereit sind, auch das Zehnfache des eigentlichen Ticketwerts zu bezahlen, nur um bei einem Sport- oder Konzertevent dabei zu sein, darf es nicht verwundern, dass sich gut organisierte Banden auf das sogenannte Zweitmarktticketgeschäft spezialisieren.

Tagtäglich enden hunderte eBay-Ticket-Auktionen und Viagogo-Verkäufe zu horrenden Schwarzmarktpreisen. Profidealer handeln in riesigen Stückzahlen mit Eintrittskarten aller Art und kassieren gigantische Gewinne. Wer beim Kartenvorverkauf zu spät kommt, muss entweder auf das Event verzichten oder aber den Schwarzhändlern die Karten wieder abkaufen.
Zahlreiche große Bundesligavereine sind betroffen, aber es trifft genauso Fans großer Musikstars.
Weil Millionengewinne winken, sind gelegentlich sogar Funktionäre von FIFA und DFB in die Ticketschiebereien verstrickt.

Die Öffentlichkeit ist über die Hintergründe des dunklen Geschäfts völlig ahnungslos.
Ein Dealer offenbart in diesem Buch schonungslos, wie brutal es hinter den Kulissen wirklich zugeht.

Quelle (https://www.amazon.de/Schwarzmarkt-Tickethandel-Ein-Dealer-packt/dp/3946003001/ref=sr_1_1?__mk_de_DE=%C3%85M%C3%85%C5%BD%C3%95%C3%91&crid=3VNXB1GM99Y18&keywords=schwarzmarkt+tickethandel&qid=1575034608&sprefix=schwarzmarkt+tick%2Caps%2C356&sr=8-1)


Leider ist das Teil ausverkauft und man bekommt es nur gebraucht für 30-60 EUR.
Titel: Ticket-Schwarzmarkt
Beitrag von: NR20 am 29. November 2019, 14:45:53
In der Show "Adam ruins everything", Season 3 Episode 9 geht in einem Teil auch um Tickets, hauptsächlich Ticketmaster die ein riesen Monopol haben.
Gibts aber leider nicht auf YouTube zu sehen.