Neuigkeiten:

Keep on killing in the name of Die Ärzte! (Rod)

Hauptmenü

Neueste Beiträge

#1
Releases / Aw: Neuerscheinungen 2023
Letzter Beitrag von Sascha89 - Heute um 16:40:09
Neu:

Zitat14.04. Metallica | 72 Seasons | CD, 2LP, 2LPcol | Quelle: www.metallica.com
#2
Altmarkt / Aw: Verkaufe Sportfreunde Stil...
Letzter Beitrag von Sascha89 - Heute um 15:56:27
Laut eBay Kleinanzeigen verkauft.
Daher Thread geschlossen und in den "Altmarkt" verschoben.
#3
Altmarkt / Aw: [BIETE] SONDASCHULE "Volle...
Letzter Beitrag von Sascha89 - Heute um 15:53:50
/Geschlossen.
#4
Rock'n'Roll Überboard / Aw: Eure Konzerte 2022
Letzter Beitrag von Grünzone - Heute um 15:20:47
...find das voll spannend, wer hier sonst noch was hört!
Danke für eure Berichte, ich dachte, ich versuche mich auch noch dran.

Aufgeführt sind jetzt Veranstaltungen, die grob zu dem passen, was andere hier schon gepostet haben und die, die mir irgendwie in Erinnerung geblieben sind oder von Artists, die ich empfehle..
Dazu kämen noch so ca. 1-3 Konzerte (bzw. Festivals) in lokalen Clubs/Jugendhäusern/Wohnprojekten/... pro Woche.
Vor allem Jazz/Liedermacher/... und HC-Punk und Metal. Und viel zu viel Grindcore-Crust-Gedöns, dabei hasse ich das.


31.3 - Akne Kid Joe - 10/10
Erstes richtiges Punk-Konzert nach dem Lockdown und nicht nur deswegen unter den Top 3 dieses Jahr.
Relativ unwissend reingegangen, mittlerweile Lieblings-Deutschpunk-Band. Extrem symphatisch einfach.

10.4 - DYSE - 9/10
Erstes Mal Dyse, sollte nicht das letzte bleiben.
Extrem beeindruckend, was für einen dichten Sound die zu zweit auf der Bühne produzieren.

10.5 - Julien Baker (+Ratboys) - 10/10
imo amerikanische Indie-Göttin, ziemlich beeindruckendes Konzert, wahnsinnig viel Energie auf der Bühne, die aber komplett in die Musik floss...
Mit einer ehemaligen/umgenutzten Kirche die wirklich perfekte Location für das Konzert.
Und mit Ratboys als Support kann man sich Indie-mäßig nicht viel mehr wünschen.
Die erniedrigende 3/10  für Berlin von McDermott kann ich in Köln überhaupt nicht bestätigen.

21.5 - east german beauties, tathandlung - 9/10
Kontrastprogramm zur Woche vorher - Electropunk.
Irgendwo zwischen Absturz und Abriss.

2.6. - Eric Clapton - 7/10
Karten auch vor Ewigkeiten gekauft. War unterhaltsam, aber Hallenkonzerte catchen mich irgendwie nie so...

6.6.- Die Ärzte, Grossstadtgeflüster - 10/10
Erstes DÄ-Konzert und ich wurde nicht enttäuscht :-)
Super Setlist, erste Reihe, geniale Vorband,...

7.6. - Die Ärzte, Ruts DC - 10/10
...Dank einem extrem netten Fan auch für die Wuhlheide ein Ticket bekommen.
Finde den Vergleich zum Vortag schwierig, für mich waren es zwei komplett unterschiedliche Konzerte - die sich aber perfekt ergänzt haben.
"Mach die Augen zu" war wohl *der* Konzertmoment 2022 :)

9./10.11.6 - Arlo Parks, Tirzah, Waving the Guns, Lucy Kruger, Petrol Girls (Festival) - 8/10
Festival auf dem ich echt einige neue Künstler:innen kennen-/schätzen gelernt hab (v.a. Indie). "Tirzah", auf die ich sehr gespannt war konnte leider aufgrund von technischen Problemen und Stress nicht überzeugen - ist aber trotzdem eine Hörempfehlung.

17./18.6 - Rantanplan, Treptow, Normahl, Antifuchs,... (Festival) - 10/10
Rantanplan macht einfach Spaß live.
Treptow ziemliche Neuentdeckung, super symphatische Band, live echt gut funktionierende Songs mit atmosphärischen Texten.

23./24.6 - Björn Peng, Alltag, Alle Werden Fallen - 9/10
Einmal die Essentials des deutschen Rave-/Technopunks. Sehr schön.

16.7 - Phoebe Bridgers, Arlo Parks, Patrick Watson (Konzert in Rahmen v. Festival) - 10/10
Rundum sehr sympathisch.

31.7 - Antilopen Gang - 8/10
Kannte leider vorher zu wenig Songs, so war es vor allem Anregung, mehr ALG zu hören.
Aber die Pizza danach war gut.

5.-7.8 - Akne Kid Joe, Pussy Riot (Festival) - 13,12/10
Guter Auftritt von AKJ, sehr beeindruckende Performance von Pussy Riot - hat in Kombination erstaunlich gut funktioniert.

12.-13.8 - Akne Kid Joe (Festival) - 10/10 (akj), 2/10 (festival)
Guter Gig von AKJ auf einem leider eher unangenehmen Festival.

23.8 - Fontaines DC - 9/10
Spontan hingegangen und extrem geflasht, danach, hatte was sehr hypnotisches.
Support war "Smile" aus Köln - auch eine Liveempfehlung!

27.8 - Agitpop - 10/10
Electro-Dark-Wave-Punk, absolute Empfehlung!

28.8 - Die Ärzte - 9/10
Leider Dank DB Vorbands verpasst, trotzdem Glück gehabt und in die dritte Reihe gekommen.
War halt echt groß. Aber spaßig.

4.9 - Neonschwarz - 7/10
Kann man machen, nett die Mal gesehen zu haben. (Das klingt jetzt negativer als es gemeint ist, war wirklich schön)

1.10 - Dead End Kids - 10/10
Nachdem ich sie am 28.8 (als DÄ-Vorband) verpasst hatte endlich auch gesehen (nur halt nicht vor 60.000 sondern vor 60 Leuten :'D)
Die Mischung aus Punk-Songs und diesem Metal-Gitarristen killt mich immer wieder, aber nur im positiven und sehr sympathisch.

4.11 - Porcupine Tree - 7/10
Wenn mans mag ist das sicher der heilige Gral. Bin mir aber nicht sicher, ob ichs mag...
Gut gemachte Show auf jeden Fall, 3 Stunden Spielzeit.

14.11 - DYSE - 8/10
Dank technischen Problemen die wahrscheinlich einzigartige Möglichkeit bekommen, die neueste Dyse-Single Acapella zu hören ^^
V.a. der Drummer extrem gut drauf, einige Ärzte-mäßige Ansagen.

16.11 - The toten Crackhuren im Kofferraum - 8/10
Absolut trashig, absolut spaßig!

18.11 - Dritte Wahl - 10/10
Spontan nach der Spätschicht hin. Muss mal mehr Dritte Wahl hören. Beste Stimmung.

19.11 - Talco - 9/10
2,5 Stunden Ska ist halt einfach anstrengend - macht aber glücklich.

21.11 - The Cure - 8/10
War gut, aber Hallenkonzerte liegen mir einfach nicht.
Die Hits hätte man imo nicht alle in die Zugabe packen müssen...

26.11 - Akne Kid Joe - 10/10
Die große AKJ-Jahresabschluss-Gala, der man angemerkt hat, daß die Band seit Februar am touren ist.
Mit Upfluss aber ein Support, der das energie-mäßig locker wett gemacht hat.
Leider eher älteres Publikum - aber generell halt AKJ, ich kann das nur gut finden.


Fand irgendwie kein Konzert dieses Jahr richtig schlecht...
´\('_')/´
#5
Ich bin mir nicht sicher, könnte aber gut sein das er irgendwelche Insta Fanseiten meint. Die spinnen doch gerne mal rum.  ;D

Von wegen VVK im November, dass wird nichts mehr. Denn, wie bereits von Hase gesagt, dass wird meist angekündigt einige Tage, eher noch ne Woche vorher. Entweder kommt's noch und der VVK startet im Dezember, oder es verschiebt sich alles etwas (Aus welchen Gründen auch immer) oder es wurden viel zu früh die ich Pferde scheu gemacht, von diversen Leuten. ich bin total entspannt und harre der Dinge die da kommen.  :)
#6
Das die ärzte-Universum / Aw: Die Ärzte ab 2018. Spekula...
Letzter Beitrag von Gabumon - Heute um 07:30:52
und dann wird am 30.11 die Le Frisur angekündigt :D

Zitat von: angerofjames am Heute um 07:29:59Wo wird das sepkuliert? Hier in Forum sicherlich nicht. Glaube ich nicht dran ...

Auf Facebook auch nicht
#7
Zitat von: OneXotic am Gestern um 21:12:44Es wird ja spekuliert ob die Ankündigung im Rahmen eines ,,Adventskalenders"
Diese Theorie ist aber seit vielen Wochen da

Wo wird das sepkuliert? Hier in Forum sicherlich nicht. Glaube ich nicht dran ...
#8
Rock'n'Roll Überboard / Aw: Eure Konzerte 2022
Letzter Beitrag von McDermott - Heute um 01:10:59
Placebo - Berlin, Metropol (25.03.) - 6/10
Erstes Konzert seit Oktober 2021. Katastrophaler Einlass. Etwa anderthalb Stunden hat es gedauert, bis ich endlich drinnen war. Handyfreies Konzert, was sehr angenehm war. Placebo spielten sich routiniert (Brian Molko natürlich mit Sonnenbrille) durch ein Programm, das aus allen Songs der damals ganz neuen Platte und Stücken der beiden letzten Schrottplatten bestand. Am Ende kam natürlich das unvermeidliche Kate Bush Cover. Dass der Fokus auf neuem Material liegen würde war klar, aber in dem intimen Rahmen hätte ich mir ein paar B-Seiten oder selten gespielte Songs gewünscht. Schade.

Nilüfer Yanya - Berlin, Säälchen (26.03.) - 8/10
Einen Tag später war ich dann zeitig vor Ort und musste nicht allzu lange warten, auch wenn mir ein Kontrolleur für etwa 600 Leute recht wenig schien. Egal. Toller Auftritt, noch besser als erwartet. Live gewinnen ihre Songs doch noch mal ein Stückchen dazu.

Black Sea Dahu - Berlin, Heimathafen Neukölln (27.03.) - 9/10
Am Heimathafen war der Einlass perfekt koordiniert und nach wenigen Minuten stand ich schon direkt vor der Bühne. Seit meinem ersten Black Sea Dahu Konzert bin ich auf der Jagd nach dem Hoch von damals. So ganz klappt es meines Erachtens nicht ganz, aber sie kommen schon recht nahe.

King Hannah - Berlin, Badehaus (02.04.) - 7/10
Das erste "richtige" Konzert, also Einlass nur mit Ticket vorzeigen. Ausverkauftes Haus. Support machte Camille Camille aus Belgien. Sympathisch, aber auf Dauer nicht allzu spannend. King Hannah haben danach gerawkt. Vor allem der Gitarrist hat so ziemlich bei jedem Song ordentlich abgeledert. Da sie bisher ja nur ein Album und eine EP herausgebracht haben, war das Vergnügen dann auch leider schon nach einer Stunde vorüber. Gerne wieder.

Khruangbin - Berlin, Columbiahalle (07.04.) - 10/10
Laura Lee mit mir in die Augen gesehen und gelächelt.

caroline - Berlin, Silent Green (25.04.) - 8/10
Sicherlich der ungewöhnlichste Auftritt in diesem Jahr. Die Band saß im Stuhlkreis in der Mitte der Halle und man konnte es sich ringsum gemütlich machen oder rumlaufen (war leider nicht allzu gut besucht). Tolles Setting jedenfalls, durch das man das Zusammenspiel der Musiker genau beobachten konnte. Sehr intensiv und schön.

Nation of Language - Berlin, Lido (27.04.) - 8/10
Nichtsahnend mein INHEAVEN Shirt angezogen und dann stand da als Support deren Nachfolgeband auf der Bühne. Danach luden NoL zum Tanz und spielten nur Hits.

Julien Baker - Berlin, Festsaal Kreuzberg (28.04.) - 3/10
Auch hier jage ich nach dem Hoch vom ersten Konzert. Wird sicher nix mehr draus. Die neue Platte ist kacke und das wird spätestens klar, wenn die neuen Stücke neben den großartigen alten Songs stehen. Außerdem nervte mich Juliens zur Musik völlig unpassendes Rockstargehabe. Ich werde sie mir nicht mehr ansehen. Ratboys, die Vorgruppe, waren aber ganz gut.

Daniel Rossen - Berlin, Passionskirche (08.05.) - 8/10
Happige Ticketpreise und mit einer Stunde auch recht kurz (allerdings auch kein wunder bei den vertrackten Songs), aber dennoch ein mitreißender Auftritt. Sehr angenehmes Publikum auch.

Mitski - Metropol, Berlin (09.05.) - 4/10
Schlimmes Gen Z TikTok Publikum. Einlass wieder das Grauen (keine Ahnung, warum die das dort nicht gebacken bekommen). Der Auftritt glich dann eher einer Performance zwischen Ausdruckstanz und Eurythmie, was mich nach einer Weile ziemlich genervt hat. Gute Setliste zwar, die keinerlei Wünsche übrig ließ, aber früher war das doch irgendwie besser.

Suede - Berlin, Columbiahalle (15.05.) - 8/10
Entspannter Sonntagsgig. Es gab "Coming Up" am Stück und dann noch einen Block mit Greatest Hits. Brett Anderson altert einfach nicht.

black midi - Berlin, Festsaal Kreuzberg (17.05.) - 10/10
Die beste Band auf dem Planeten.

The Smile - Berlin, Tempodrom (20.05.) - 8/10
Die Tickets haben wir zum VVK Start eher reflexartig gekauft, denn so preiswert und in solch vergleichsweise kleinen Hallen bekommt man Thom und Johnny eher nicht so schnell nochmal zu sehen. War dann natürlich super.

Charli XCX - Berlin, Astra (30.05.) - 9/10
Bis zuletzt musste man bangen, da Charlis Stimme angeschlagen war. Ging dann aber doch alles glatt. Nur Hits, großartige Stimmung und ein durch und durch textsicheres und vor allem feierwütiges Publikum.

Judas Priest - Berlin, Huxleys (31.05.) - 9/10
Priest im Club, wann gab es das denn zuletzt? Und das war dann tatsächlich eine abgspeckte Clubshow, ohne Bühnendeko, ohne Harleys, nichtmal Kostüme. Die Band stand in Freizeitklamotten auf der Bühne. Ansonsten starke Setliste, super aufgelegte Band, Halford gut bei Stimme und nach Swans sicherlich das lauteste Konzert, bei dem ich je war.

Drive-By Truckers - Berlin, Kesselhaus (01.06.) - 8/10
Zwei Stunden schnörkelloser Rawk.

Rammstein - Berlin, Olympiastadion (05.06.) - 8/10
Zweite Reihe vor Richard. Schön, das mal aus der Nähe zu sehen. Till war am Ende gar ungewohnt gerührt. Hallenkonzerte wären mir aber trotzdem wieder lieber.

Einstürzende Neubauen - Berlin, Konzerthaus (06.06.) - 8/10
Sehr gemischtes Publikum. Neubauten Ultras sitzen neben Altpunks, Goths neben älteren Herren in Anzügen, vermutlich Stammpublikum im Konzerthaus, und dann halt so Gelegenheitshörer wie ich, der nur der Freundin (die zu den Ultras gehört) zuliebe dort war. Hat mir durchaus gefallen, diese meditative Stimmung, die fast alle gespielten Songs erzeugen. Und laut Blixa stand das erste Mal seit den 80ern wieder ein Einkaufswagen auf der Bühne.

Die Ärzte - Berlin, Wuhlheide (07.06.) - 10/10
Das erste Mal DÄ seit 2012. Ich hätte es nicht besser treffen können.

Beach House - Berlin, Columbiahalle (08.06.) - 8/10
Die Songs der neuen Platte kommen live noch besser, schon allein weil der Drummer für ordentlich Druck sorgte. Als oller Indie Spießer hätte ich mir vielleicht noch "Turtle Island" oder eine andere Uraltnummer gewünscht, aber meckern kann man hier nicht. Hätte auch nie vermutet, dass Leute bei Beach House Konzerten ohnmächtig werden.

My Chemical Romance - Berlin, Velodrom (12.06.) - 10/10
So gut wie jetzt waren die selbst in ihrer Hochphase nicht. Extrapunkt für Gerards Clownskostüm.

Olivia Rodrigo - Berlin, Verti Music Hall (13.06.) - 8/10
Mal was anderes. Die von MCR eh schon lädierte Stimme war nach der Stunde mit Olivia dann völlig im Eimer.

Kikagaku Moyo - Berlin, Festsaal Kreuzberg (16.06.) - 10/10
Hatte Mittags erst mitbekommen, dass sie in der Stadt sind und das auch noch ihre letzte Tour überhaupt sein wird. Unfassbare Band. Sie werden mir fehlen.

Björk - Berlin, Waldbühne (17.06.) - 6/10
Unterwältigend. An Björk lag es allerdings nicht, eher an der Location und dabei liebe ich die Waldbühne. Für Björk mit Orchester hätte ich mir trotzdem einen kleineren Rahmen bzw. eine Konzerthalle gewünscht (wie bei allen anderen Shows der Tour). Am meisten ruiniert hat mir das Konzert aber die Eventdeppen Familie direkt vor uns.

Lorde - Berlin, Verti Music Hall (23.06.) - 10/10
Volle Punktzahl - trotz der blondierten Haare. Super Show und tolle Setliste, die einen die (zumindest auf der Platte schwachen) neuen Songs aus einem anderen Blickwinkel sehen ließ. Beim nächsten Mal bin ich definitiv wieder dabei.

Deftones - Berlin, Verti Music Hall (27.06.) - 6/10
Auf dem Weg zur Halle sah ich schon die ersten Billie Eilish Hardcore Fans vor der Mercedes Benz Arena zelten. Erste Reihe konnte ich mir also abschminken. Deftones waren okay, Chino überraschend gut bei Stimme. Der Funke wollte aber irgendwie nicht überspringen. Vielleicht kam der Konzertbesuch für mich auch nur Jahre zu spät.

Die Ärzte  - Berlin, Columbiahalle (29.06.) 8/10
Eigentlich wollte ich ja zu Horsegirl, aber deren Auftritt fiel coronabedingt aus, also halt doch noch mal DÄ. War toll, aber es fehlte der letzte Kick, um den Abend besonders werden zu lassen.

Billie Eilish - Berlin, Mercedes Benz Arena (30.06.) - 10/10
Trotz der natürlich minutiös durchgeplanten Show gab einem Billie das Gefühl, man wäre gerade bei ihrem wichtigsten Auftritt überhaupt. Hach. <3

Turnstile - Berlin, Astra (05.07.) - 8/10
Urban Outfitters Hardcore bla bla bla. Wir hatten Spaß.

The Rolling Stones - Berlin, Waldbühne (03.08.) - 10/10
Spontanes Ding. Mein Nachbar schrieb mir morgens, ob ich sein Ticket haben möchte, da er sich positiv getestet hatte. Klar wollte ich, schließlich war es die "Clubshow" der Tour. Was für eine Band! Bis dato für mich das beste Konzert 2022 und locker ein Kandidat für die All-Time Top 10.

Dark Star Orchestra - Berlin Astra (20.09.) - 7/10
Gespielt wurde das Set vom Hamburger Konzert 1972. Klar ist das nichts im Vergleich zu den leibhaftigen Dead, aber als Ersatzdroge für einen Abend alles andere als schlecht, zumal sie dem Sound der 72er GD ziemlich nahe kamen.

Godspeed You! Black Emperor - Berlin, Astra (28.09.) - 8/10
Gewohnt gut, wobei ich die schon in besserer Form erlebt habe. Vielleicht weil die neuen Stücke ein wenig zu konstruiert sind.

Bob Dylan - Berlin, Verti Music Hall (07.10.) - 9/10
Irre gut eingespielte Band und His Bobness in bester Laune, zudem eine Setlist ohne Hits. Was will man mehr.

The Black Crowes - Berlin, Tempodrom (10.10.) - 7/10
2x verschoben und so richtig Bock hatte ich dann auch nicht, aber sie haben mich doch wieder gekriegt. ,,Shake Your Money Maker" gab es am Stück und dazu ein paar Greatest Hits, von denen mich besonders ,,Under a Mountain" gefreut hat. Was das lahme Bowie Cover am Ende sollte, weiß ich bis heute nicht.

Sorry - Berlin, Urban Spree (13.10.) - 8/10
Hungrige Band und ebenso hungriges Publikum. Im Februar kommen sie wieder, die Karte liegt schon in der Schublade.

Muff Potter - Berlin, Festsaal Kreuzberg (15.10.) - 8/10
Wie ein großes Familientreffen und endlich mal mit neuen Songs, die live auch tatsächlich fast alle wunderbar funktionieren (alle Stücke von "Bei aller Lieb" wurden gespielt). War vielleicht nur eine Idee zu kurz, da hätte man noch ein, zwei alte Gassenhauer bringen können.

The Cure - Berlin, Mercedes Benz Arena (18.10.) - 8/10
So gut gelaunt habe ich die Herren, vor allem natürlich Robert Smith, noch nie erlebt. Obwohl sie ja nicht mehr ganz so lange Shows spielen wollen, waren's am Ende doch knapp drei Stunden. Die neuen Songs sind ganz gut. Für die beinharten Fans gabs einen Disintegration Block (und im regulären Set passend zum Wetter ,,Prayers for Rain"), lediglich den Ballerman Hits Zugabenblock am Ende hätte es in dieser Form für mein Empfinden nicht gebraucht, aber man will ja auch den Radiofan zufrieden nach Hause schicken.

Achja, günstigeres Merch gab es dieses Jahr bei fast keiner Band. Schon gar nicht bei Bands dieser Größenordnung.

Tedeschi Trucks Band - Berlin, Verti Music Hall (25.10.) - 9/10
Der absolute Wahnsinn. Und Derek Trucks mal live zu erleben ist ein Erlebnis.

Alexisonfire - Berlin, Columbiahalle (26.10.) - 9/10
Seit der ,,Farewell" Tour 2012 in London nicht mehr gesehen. Erste Reihe musste natürlich sein und damit verbunden leider das Durchleiden von zwei Vorbands, eine schlimmer als die andere. Alexis dann absolut fantastisch. Die gehen einfach immer noch so ab wie früher.

Japanese Breakfast - Berlin, Gretchen (27.10.) - 7/10
Abermals egaler Support (Namen vergessen), die aber überraschend gut aufgenommen wurden. Danach dann super cuter Indie Rock, der von nicht ganz so optimalem Sound geplagt wurde. Leider keine Seltenheit im Gretchen.

Jockstrap - Berlin, Baketown (31.10.) - 7/10
Kein Support, yay. Dafür eine geile Band (hätte nicht vermutet, dass Georgia so eine Rampensau ist) mit unfasslichen Songs. Nur die Location ist für Konzerte eher nix, trotz der guten Anlage.

Pavement - Berlin, Tempodrom (05.11.) - 9/10
Besser kann man dieses Nostalgieding nicht machen. Lediglich die Vollbestuhlung verhinderte das perfekte Glück.

Amyl & The Sniffers - Berlin, Berghain (09.11.) - 10/10
Im dritten Anlauf hat es dann endlich mit einem Konzertbesuch geklappt. Was für eine Energie sowohl auf als auch vor der Bühne. Dass die eigentlich immer nur den gleichen Song spielen, geschenkt.

Ride - Berlin, Festsaal Kreuzberg (14.11.) - 7/10
Seltsame Kombi mit Goat, die im Anschluss spielten, mich aber nicht die Bohne interessieren und ich so zur Abwechslung mal pünktlich ins Bett kam. Ride plays ,,Nowhere" halt, immer noch eine nahezu perfekte Platte, und dazu ein paar neuere Songs, leider kein ,,Leave Them All Behind" diesmal.

Phoenix - Berlin, Columbiahalle (20.11.) - 10/10
Hatte die Karten meiner Freundin zum Geburtstag geschenkt. Bin eher Gelegenheitshörer und hatte daher null Erwartungen. Sie haben mich komplett umgehauen. Mit "Lisztomania" einzusteigen ist mal eine Ansage und von da an ging's direkt ab. Ich habe selten ein solch ekstatisches Publikum wie hier erlebt.

Der Rest:

03.12. Billy Strings
04.12. Rosalía
07.12. Widowspeak
09.12. Duesenjaeger
#9
Blöde Spiele / Aw: Punkt des Tages
Letzter Beitrag von sushi - Heute um 00:02:08
.
#10
Das die ärzte-Universum / Aw: Die Ärzte ab 2018. Spekula...
Letzter Beitrag von Hase - Gestern um 21:44:35
Zitat von: OneXotic am Gestern um 21:29:23Man weiß ja nie :D
wobei so ne weihnachtsschnecki fehlt halt auch noch ;D